Radlerfeld bei der Sommertour 2023 fährt auf einer Asphaltstraße in eine sanfte KurveHunderte Zuschauer stehen vor der bunt beleuchteten Bühne auf dem Pritzwalker Markt, oben singt Schlagerstar RAMON ROSELLY. Foto: Katja Zeiger | zur StartseiteSchulmädchen in Kostümen zeigen auf der Bühne ihre Tanzkünste, Blick ins Publikum. Foto: Franziska Liebing | zur StartseiteWiese mit Morgentau im Sonnenaufgang | zur StartseiteLuftaufnahme der Pritzwalker Altstadt mit Kirche Sankt Nikolai und Tuchfabrik | zur StartseiteGerstenfeld im Sonnenuntergang | zur Startseite
 

Ortsfeuerwehr Seefeld

Mitglieder

17 Aktive, davon fünf Frauen


Ortswehrführer

Frank Rietschel


Fahrzeug

Löschfahrzeug LF 16 TS KatSchutz (Katastrophenschutz) vom Hersteller Mercedes

LF 16 TS KatSchutz (Katastrophenschutz) vom Hersteller Mercedes. Foto: Beate Vogel
Brandschützer im Einsatz fürs Dorf

Zwölf Männer und fünf Frauen sind aktuell in der Freiwilligen Feuerwehr Seefeld aktiv. Fast alle leisten ehrenamtliche Arbeit in Doppelbelastung, sagt Ortswehrführer Frank Rietschel: „Die meisten von uns sind auch Mitglieder im  Verein Seefelder Tümpelkröten.“ Der ist neben der Feuerwehr die treibende Kraft im Dorf. Beide sind eng verflochten.

Leiterwagen in den 1950er Jahren. Quelle: Feuerwehr Seefeld
Traktor mit selbstgebautem Löschanhänger in den 1950er und -60er Jahren. Quelle: Feuerwehr Seefeld
Das erste Löschfarzeug der Feuerwehr Seefeld in den 1950er Jahren. Quelle Feuerwehr Seefeld
Handdruckspritze im Gemeindehaus

Gegründet wurde die Freiwillige Feuerwehr Seefeld 1929: Nachdem 1928 das Gut aufgeteilt wurde und erste Siedlungshäuser entstanden, wurde 1929 eine Handdruckspritze im Gemeindehaus stationiert. Nach dem Krieg wurde eine Ortswehr erst 1950 wieder aktiviert, unter Wehrführer Jup Zimmer. 1956 gründete sich die Maschinen-Traktoren-Station MTS, aus deren Betriebsangehörigen Ludwig Drescher eine Betriebsfeuerwehr aufbaute. Diese hatte auch das erste Feuerwehrfahrzeug.

Die erste und originale Tragkraftspritze der Seefelder aus den 1950er Jahren steht im Gerätehaus und ist voll funktionstüchtig. Foto: Beate Vogel
Einst eine Betriebsfeuerwehr

Ein Gerätehaus bekam die Feuerwehr in den 1960er Jahren, aus der Betriebsfeuerwehr wurde eine Ortswehr. Zeitgleich gründete sich in Seefeld eine Jugendfeuerwehr, die aber in den 1970ern wieder einschlief. Mitte der 1970er wurde am Gerätehaus eine Fahrzeughalle angebaut, die Ortswehr bekam ein Löschfahrzeug. Ab 1982 war die Frauenmannschaft sehr erfolgreich.

Das nächste Löschfahrzeug wurde eines vom Typ LO, der bis 2007 im Dienst war. Dann erhielten die Seefelder einen W 50, Baujahr 1977, den sie bis heute liebevoll instand halten. Es ist das älteste Fahrzeug aller Ortsfeuerwehren von Pritzwalk. 2007 baute die Wehr das Gerätehaus um, wofür Kuno Püschel eine gute Vorarbeit geleistet hatte. Er war seit Mitte der 1980er Jahre Wehrführer. Frank Rietschel löste ihn 2006 ab. Er ist seit 40 Jahren Mitglied der Feuerwehr.

Kreisfeuerwehrtag 2007 - die Mannschaft aus Seefeld beim Wettkampf. Quelle: Feuerwehr Seefeld
Austausch des LO (vorn) gegen den W 50 im Jahr 2007. Quelle: Feuerwehr Seefeld
Dienst-Tag ist immer am Sonntag

Die Ortswehr trifft sich jeden ersten Sonntag im Monat zum Dienst-Tag, erzählt er. Themen sind Ausbildung, Belehrungen, Vorbereitung von Veranstaltungen und Arbeiten im und am Gerätehaus. „Eine Frauenmannschaft gibt es nicht mehr“, bedauert Frank Rietschel. Die fünf aktiven Frauen stehen trotzdem ihren Mann. Sorgen macht dem Ortswehrführer der Nachwuchsmangel. „Aber das geht vielen Wehren so.“ Beate Vogel