Radlerfeld bei der Sommertour 2023 fährt auf einer Asphaltstraße in eine sanfte KurveHunderte Zuschauer stehen vor der bunt beleuchteten Bühne auf dem Pritzwalker Markt, oben singt Schlagerstar RAMON ROSELLY. Foto: Katja Zeiger | zur StartseiteSchulmädchen in Kostümen zeigen auf der Bühne ihre Tanzkünste, Blick ins Publikum. Foto: Franziska Liebing | zur StartseiteWiese mit Morgentau im Sonnenaufgang | zur StartseiteLuftaufnahme der Pritzwalker Altstadt mit Kirche Sankt Nikolai und Tuchfabrik | zur StartseiteGerstenfeld im Sonnenuntergang | zur Startseite
 

Museumsfabrik

Kontakt

Museumsfabrik Pritzwalk
Museumsleiter Lars Schladitz

Meyenburger Tor 3a, 16928 Pritzwalk
Telefon 03395/76 08-11 20

E-Mail
Web www.museum-pritzwalk.de

 

Öffnungszeiten

ganzjährig

Dienstag bis Freitag 10 bis 17 Uhr

Samstag bis Sonntag 14 bis 17 Uhr

Feiertage 14 bis 17 Uhr

Geschlossen

montags, außerdem

am 24., 25. und 31. Dezember sowie 1. Januar

 

hof_tuchfabrik_1_von_1_
Druckerei_8-2019-3
Fruehlingsblumen_5_von_5_
Schreibmaschinen_3_von_3_
 
Kurz und knapp

Die Museumsfabrik Pritzwalk ist das kulturhistorische Museum in Pritzwalk. Thematische Schwerpunkte sind die Geschichte von Stadt und Umland, die Industrialisierung im ländlichen Raum und die Geschichte von Brauerei und Tuchfabrik.

 

Das historisch bedeutsame Bauensemble beherbergte einst zwei überregional bedeutsame Betriebe und war prägend für die Entwicklung der Stadt seit dem 19. Jahrhundert. Nachdem die Stadt Pritzwalk es gekauft hatte, ließ sie das Objekt zwischen 2011 und 2018 umfangreich sanieren und umbauen. Teile des authentischen Ortes werden heute als Museum und Kulturort genutzt.

Schülerinnen und Schüler des Seminarkurses Kunst am Pritzwalker Goethe-Gymnasium bedrucken T-Shirts mit ihren selbst entworfenen Motiven. Foto: Lars Schladitz

Das Museum bietet ganzjährig eine Vielzahl von Veranstaltungen. Ausstellungen, Vortragsreihen, Museumsnacht und Mühlenfest bieten etwas für jeden. Als außerschulischer Lernort bietet es ein umfangreiches Bildungsprogramm. Mit dialogischen Themenführungen und Mitmach-Angeboten in der eigenen Druckerei und Textilwerkstatt werden alle Besuchergruppen angesprochen.

 

Von der Aussichtsplattform genießt man einen herrlichen Blick über Pritzwalk und das Umland. Die Einrichtung verfügt über eine umfangreiche Sammlung Prignitzer Materialkultur seit der Steinzeit und baut diese nach Sammlungskonzept aus. Das Museum betreibt auch eine kleine Präsenzbibliothek zur Regionalgeschichte.

i.

 

Seit Sommer 2021 hängt das rote "i" für Touristinfo am Eingang zur Museumsfabrik. Der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) hat die Touristinformation in der Museumsfabrik Pritzwalk offiziell mit der i-Marke ausgezeichnet. Das rote Hinweisschild mit dem „i“ für Informationsstelle führt Urlauber nun schnell zu der vorbildlichen Touristinfo. Die Zertifizierung gilt für drei Jahre, dann muss sie erneuert werden.

Die Museumsfabrik ist vereinsgetragen von der Gesellschaft für Heimatgeschichte Pritzwalk und Umgebung e.V. und wird in Kooperation mit der Stadt Pritzwalk betrieben.

 

Weitere Informationen auch zu den aktuellen Veranstaltungen finden sich auf der Homepage der Museumsfabrik unter www.museum-pritzwalk.de.

 

Foto: Lars Schladitz
Foto: Lars Schladitz
Foto: Lars Schladitz