BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Ein ganzes Berufsleben lang Erzieherin  •••     
     •••  Zum Abradeln geht es nach Steffenshagen  •••     
     •••  Citybüro für einen Tag geschlossen  •••     
     •••  Glückwunsch zu 150 Jahren Handwerk  •••     
     •••  TUL agroservice GmbH begeht 30-jähriges Bestehen  •••     
 

Schönhagen

Steckbrief

 

Einwohner

239 (Stand September 2019)

Ortsvorsteher

Axel Liedtke

Fläche

8,03 Quadratkilometer

Idyllisch an der Dömnitz gelegen, bietet Schönhagen viel Tradition und ein reges Dorfleben mit dem Kulturverein Schönhagen, der Ortswehr, der Kirchengemeinde und engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Das Dorfgemeinschaftshaus entstand fast vollständig in Eigenleistung der Schönhagener. Das ehemalige Pfarrhaus und das ehemalige Küsterschulhaus bilden mit der Feldsteinkirche ein schönes Ensemble in der Dorfmitte. Treibende Kraft im kulturellen und gesellschaftlichen Leben ist der Kulturverein Schönhagen. Er organisiert unter anderem das Dorffest, wöchentliche Treffen der Strickdamen, Skat- und Rommee-Abende sowie Wettkämpfe zur Dorfolympiade.

Historisches

Der älteste Nachweis zu Schönhagen ist eine Urkunde aus dem Jahr 1314. Darin spricht Woldemar, der Markgraf von Brandenburg, dem Marienaltar in Pritzwalk Abgaben aus dem Dorf Schönhagen zu. Die Grundherrschaft über Schönhagen wechselte immer wieder. So gehörte das Dorf der Familie von Rohr in Meyenburg und Gerdshagen, aber auch denen von Quitzow und von Grävenitz.

 

Seit Mitte des 15. Jahrhunderts wurde – mithilfe der Wasserkraft aus der Dömnitz – in der Schönhagener Mühle gemahlen. Im Mühlenteich fanden um 1800 einige Dorfbewohner den Tod, so wird es im Kirchenbuch erwähnt. Das Wohnhaus stammt von 1848. Bis 1945 war die Mühle in Betrieb. Dann wurden die Mühle und das dazugehörige Land enteignet. Zuletzt stand das Gebäude lange leer, bis es restauriert und in eine Pension umgewandelt wurde.

 

Eine Schule hat Schönhagen seit 1857. Bereits 1861 war die Dielung vom Schwamm zerfressen. 1898 erfolgte ein Anbau. Bis 1979 war die Schule in Betrieb, danach wurde der Raum als Versammlungsraum genutzt.

Kirche

Die Dorfkirche wurde als spätgotischer Feldsteinbau im 15. Jahrhundert auf einer kleinen Anhöhe erbaut. In der Wetterfahne finden sich die Jahreszahlen der Instandsetzungen: 1751, 1834 und 1991. Weitere Reparaturen folgten 2003 und 2004. Im Inneren der Kirche finden sich Reste von  Freskenmalerei aus dem späten 15. Jahrhundert und von Ausmalungen an Wänden und Balkendecke aus dem ausgehenden 17. Jahrhundert. Der barocke Kanzelaltar ist vermutlich von 1694, der 1995 restaurierte Taufengel aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts von Heinrich Joachim Schultz aus Havelberg. Die Orgel baute 1896 Albert Hollenbach aus Neuruppin.

Wirtschaft

Schönhagen ist Sitz einiger Firmen. Schon von der Landesstraße 111 in Richtung Putlitz aus lassen sich die Ställe der PBK Rinderzucht GmbH gut erkennen. In dem modernen Betrieb werden rund 600 Milchkühe gehalten. 21 Mitarbeiter sind dort beschäftigt. Außerdem gibt es den Hof Liedtke und den Landwirtschaftsbetrieb Jürgen Michaelis.

 

In dem Ort haben unter anderem die Fairplants-System GmbH, ein Unternehmen für Dachbegrünung, zwei Elektrofirmen und eine Werbeagentur für neue Medien ihren Sitz. In der Schönhagener Mühle wird ein Bio-Hotel mit Bistro und Hofladen betrieben. Dazu wurde das Wohnhaus restauriert. Am Ortseingang in Richtung Pritzwalk befindet sich die Kläranlage des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Pritzwalk.

Kommunales

Bis 1816 gehörte Schönhagen zum Kreis Pritzwalk. Das Dorf war ein Teil der Kurmark der Mark Brandenburg und kam dann zum Kreis Ostprignitz. Ab 1952 gehörte der Ort zum Kreis Pritzwalk im Bezirk Potsdam. Seit dem 6. Dezember 1993 ist Schönhagen Teil des damals gegründeten Landkreises Prignitz und wurde in die Stadt Pritzwalk eingemeindet.

 

Zum kommunalen Friedhof führt, aus Richtung Pritzwalk kommend, von der Dorfstraße aus der zweite Weg links.

 

Kinder und Jugendliche

In der Dorfstraße von Schönhagen hat der private „Landkindergarten Gänseblümchen“ seinen Sitz. Die 20 Kinder werden in kleinen Gruppen nach der Montessori-Pädagogik betreut. 2018 ließ die Stadt Pritzwalk in Schönhagen einen neuen Spielplatz bauen. Außerdem gibt es in dem Dorf eine lerntherapeutische Wohngruppe für Kinder und Jugendliche, die aus schwierigen Verhältnissen kommen und dort ein neues Zuhause finden können.

Feuerwehr

Die Ortswehr Schönhagen wurde 1913 gegründet. Sie hat seit 2004 ein saniertes Gerätehaus mit Fahrzeughalle, Schulungsraum, Teeküche und Sanitärtrakt. Ausgerüstet sind die 16 aktiven Kameraden mit einem Tragkraftspritzenfahrzeug und einem Feuerwehranhänger. Die Wehr hat zwei Alters- und Ehrenmitglieder. Wehrführer ist Martin Mauks.

 

Vereine

Seit 1994 gibt es den Kulturverein Schönhagen, dessen Mitglieder mit der Feuerwehr, dem Ortsbeirat und Bürgern Dorffeste, Skat- und Rommeeabende, Ausstellungen und Konzerte sowie andere Veranstaltungen organisieren. Vorsitzender ist Thomas Krummsdorf.

 

Quellen: Evangelischer Kirchenkreis Prignitz, Kulturverein Schönhagen, Stadt Pritzwalk, Wikipedia