Radlerfeld bei der Sommertour 2023 fährt auf einer Asphaltstraße in eine sanfte KurveHunderte Zuschauer stehen vor der bunt beleuchteten Bühne auf dem Pritzwalker Markt, oben singt Schlagerstar RAMON ROSELLY. Foto: Katja Zeiger | zur StartseiteSchulmädchen in Kostümen zeigen auf der Bühne ihre Tanzkünste, Blick ins Publikum. Foto: Franziska Liebing | zur StartseiteLuftaufnahme der Pritzwalker Altstadt mit Kirche Sankt Nikolai und Tuchfabrik | zur StartseiteGerstenfeld im Sonnenuntergang | zur Startseite

Zwei Radwege Richtung Süden feierlich übergeben

11. 06. 2024

Pritzwalk. Zwei neue Radwege führen Radfahrerinnen und Radfahrer jetzt sicher stadtauswärts ins Gewergebiet Süd. Bürgermeister Dr. Ronald Thiel gab den neu gebauten Radweg an der Havelberger Straße/Havelberger Chaussee (B 107) und den verlängerten Radweg an der Kyritzer Straße (B 103) zusammen mit Vertretern vom Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg, dem Landkreis Prignitz und Unternehmen am 10. Juni frei. 

 

Eingeladen waren zur Übergabe auch Anlieger und Gewerbetreibende, deren Beschäftigte die Verbindung auf dem Weg zur Arbeit nutzen können. Einige von ihnen informierten sich gern über das fertige Projekt, das nicht zuletzt mit Blick auf die künftigen Bewohner des Birkenwäldchens umgesetzt wurde. 

 

Luftdurchlässiges Pflaster

Auf 1050 Metern Länge wurde an der Havelberger Straße/Havelberger Chaussee ein komplett neuer Radweg mit Banketten und Sickerungsmulden gebaut. Das Besondere: Ein regen-und luftdurchlässiges Pflaster ersetzt die Asphaltbauweise im Bereich von dicht stehenden Bäumen, damit deren Wurzeln geschützt werden. Für die 41 neuen Straßenlampen wurden über 1500 Meter Beleuchtungskabel verlegt.

 An der Waldschenke in der Havelberger Straße informierte Bürgermeister Dr. Ronald Thiel zu Zahlen und Fakten rund um den Radwegbau. Foto: Beate VogelAn der Waldschenke in der Havelberger Straße informierte Bürgermeister Dr. Ronald Thiel zu Zahlen und Fakten rund um den Radwegbau. Foto: Beate Vogel 

 

In der Kyritzer Straße und der Stresemannstraße ließ die Stadt Pritzwalk den vorhandenen Radweg auf 180 Metern Länge ergänzen, sodass nun durchgehend bis zu den Firmen im Gewerbegebiet geradelt werden kann. In Höhe der Stresemannstraße wurde eine Querungshilfe gebaut.

 

Waldschenke für die Pause

Beide Radwege werden später in Richtung Innenstadt in der Havelberger Straße fortgeführt, wobei die Spur für die Radfahrer über die Fahrbahnmarkierung vom Autoverkehr getrennt wird. Eine Waldschenke lädt Radtouristen zum Verweilen ein. 53 Feldahorne und zwei Birken wurden als Ersatzpflanzungen eingesetzt.

 Wasser- und luftdurchlässiges Pflaster wurde eigens für die Bäume verlegt. Foto: Beate Vogel

Wasser- und luftdurchlässiges Pflaster wurde eigens für die Bäume verlegt. Foto: Beate Vogel

 

Gebaut wurden beide Radwege zwischen August 2023 und Juni 2024. Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten betragen 927 626,90 Euro. Die Stadt Pritzwalk erhielt eine Förderung über 742 101,52 Euro aus dem Förderprogramm für Maßnahmen im kommunalen Straßenbau zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden des Landes Brandenburg. 

 

Förderung von Bund und Land

Diese setzen sich zusammen aus 75 Prozent aus Finanzhilfen des Bundes sowie 5 Prozent aus dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ des Landes Brandenburg. Den Förderbescheid hatte der damalige Verkehrsminister Guido Beermann im Juni 2023 übergeben. Die Aufträge gingen durchweg an regionale Firmen, deren Vertreter ebenfalls zur Übergabe eingeladen waren.

 Ein Stein mit der Jahreszahl 2024 wurde enthüllt- Foto: Beate VogelEin Stein mit der Jahreszahl 2024 wurde enthüllt- Foto: Beate Vogel

 

Insgesamt flossen im vergangenen Jahr inklusive dieser Förderung 1,3 Millionen Euro Fördermittel in Radwege im Stadtgebiet Pritzwalk. Erst vor wenigen Wochen wurde der Geh- und Radweg an der Wittstocker Chaussee fertiggestellt, für den es einen Zuschuss in Höhe von gut 280 000 Euro gab. Am Radweg neben dem Hainholzweg im Norden der Stadt gab es für eine moderne LED-Beleuchtung knapp 250 000 Euro Förderung. Die Radwege sind ein Teil des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK). Beate Vogel

 Der Stein erinnert an den Neubau des Radweges. Foto: Beate VogelDer Stein erinnert an den Neubau des Radweges. Foto: Beate Vogel

 

Bild zur Meldung: Im Aufwind: Eine fast herbstliche Böe blies das Band bei der Freigabe des neuen Radweges in der Havelberger Straße gleich weg. Foto: Beate Vogel