Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite

„Konzert der Gefühle“ im Kulturhaus mit Ronny Weiland

09. 02. 2024

Pritzwalk. Ein Erlebnis voller Gefühle verspricht Ronny Weiland, der Sänger mit der tiefen Gänsehautstimme, wenn er Konzerte gibt. Er geht mit seinem neuen Programm „Konzert der Gefühle“ auf Deutschlandtour. Am Samstag, 24. Februar, macht er Station im Kulturhaus Pritzwalk. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr.

 

Das „Konzert der Gefühle“ beinhaltet die großen Erfolge der Meister und klassische Melodien. Zu hören sind unter anderem „Freude schöner Götterfunken, „Ave Maria“ und „Va, pensiero“, das Lied des  Gefangenchores aus „Nabucco“. Auch das bekannte „Wolgalied“ aus Franz Lehars Operette „Der Zarewitsch“ fehlt natürlich nicht.

 

Idee kam von Zuschauern

Die Idee zur neuen Show kam von den Zuschauern. In Gesprächen und Briefen bedankte sich das Publikum bei Ronny Weiland und schrieb, dass seine Lieder gut für die Seele seien. Weiland überzeugt vor allem mit seiner großartigen Stimme und gehört heute zu einem der wenigen Künstler, die diese Musik für das reifere Publikum präsentiert. 

 

Der gelernte Steinmetzmeister erhielt vom Management seines großen Vorbildes Ivan Rebroff am Anfang seine Karriere große Unterstützung. Man erkannte, was in dem Thüringer steckt und stellte eine Verbindung zu Ivan Konsulov in der Schweiz her, der Ronny Weiland in Gesang ausbildete.

 

Die Menschen sind berührt

Wenn Besucher in einem Konzert gerührt die eine oder andere Träne vergießen und Ronny Weiland danach von Gästen spontan umarmt wird, dann wird deutlich, wie er die Herzen der Menschen mit seiner Stimme und seiner bodenständigen Art berührt. 

 

INFO Karten für das Konzert gibt es im Kulturhaus Pritzwalk unter Telefon 03395/40 11 17 oder per E-Mail über . Das komplette Kulturprogramm gibt es auf www.kulturhaus-pritzwalk.de.

 

Bild zur Meldung: Ronny Weiland legt viel Gefühl in seine Lieder. Foto: Hartwig Mähler