Radlerfeld bei der Sommertour 2023 fährt auf einer Asphaltstraße in eine sanfte KurveHunderte Zuschauer stehen vor der bunt beleuchteten Bühne auf dem Pritzwalker Markt, oben singt Schlagerstar RAMON ROSELLY. Foto: Katja Zeiger | zur StartseiteSchulmädchen in Kostümen zeigen auf der Bühne ihre Tanzkünste, Blick ins Publikum. Foto: Franziska Liebing | zur StartseiteWiese mit Morgentau im Sonnenaufgang | zur StartseiteLuftaufnahme der Pritzwalker Altstadt mit Kirche Sankt Nikolai und Tuchfabrik | zur StartseiteGerstenfeld im Sonnenuntergang | zur Startseite

Offene Museumsdruckerei zum Tag der Druckkunst

07. 03. 2024

Pritzwalk. Die Museumsfabrik Pritzwalk zeigt am Freitag, 15. März, zwischen 10 und 17 Uhr Drucktechniken in ihrer historischen Museumsdruckerei. Am bundesweiten Tag der Druckkunst wird die Anerkennung von klassischen Drucktechniken als immaterielles Kulturerbe der Menschheit gefeiert.

 

In der Pritzwalker Museumsdruckerei zeigen dazu die Künstlerinnen Katja Martin, Jost Löber und Tamara Trölsch die verschiedenen Drucktechniken. Für alle Altersgruppen sowie für Interessierte wie „Profis“ in der Druckerei gibt es am Freitag ein begleitetes Angebot.

 

Im Museum werden die zahlreichen Buchdruckmaschinen und Lettern aus der Pritzwalker Druckerei Tienken und weiteren Betrieben gepflegt und lebendig gehalten. Besucherinnen und Besucher erfahren hier mehr über den klassischen Buchdruck, wie er Anfang des 20. Jahrhunderts betrieben wurde, und können selbst Grußkarten oder Gedichte setzen und drucken. Nebenan gibt es Stempeltechniken für die Kleinen sowie Einblicke in die Siebdrucktechniken, mit denen nach wie vor viele Künstlerinnen und Künstler ihren persönlichen Ausdruck finden.

 

Der Werkstattbesuch kostet den normalen Museumseintritt (5 Euro, 3 Euro ermäßigt), darüber hinaus entstehen keine Kosten. Mehr Informationen gibt es beim Museumsteam unter Telefon 03395/76 08 11 20 oder auf der Homepage des Museums www.museum-pritzwalk.de. Lars Schladitz

 

Bild zur Meldung: Lebendige Museumsdruckerei in der Museumsfabrik Pritzwalk. Foto: Lars Schladitz