Radlerfeld bei der Sommertour 2023 fährt auf einer Asphaltstraße in eine sanfte KurveHunderte Zuschauer stehen vor der bunt beleuchteten Bühne auf dem Pritzwalker Markt, oben singt Schlagerstar RAMON ROSELLY. Foto: Katja Zeiger | zur StartseiteSchulmädchen in Kostümen zeigen auf der Bühne ihre Tanzkünste, Blick ins Publikum. Foto: Franziska Liebing | zur StartseiteLuftaufnahme der Pritzwalker Altstadt mit Kirche Sankt Nikolai und Tuchfabrik | zur StartseiteGerstenfeld im Sonnenuntergang | zur Startseite

Drei Radwege in Pritzwalk werden vom Land gefördert

13. 06. 2023

Pritzwalk. Fördermittel in Höhe von insgesamt 1,27 Millionen Euro für gleich drei Radweg-Projekte bekommt die Stadt Pritzwalk vom brandenburgischen Verkehrsministerium. Die offiziellen Bescheide übergab am Dienstag der brandenburgische Infrastrukturminister Guido Beermann (CDU) vor Ort. „Ich freue mich, dass wir heute mit der Übergabe von drei Förderbescheiden konkrete Baumaßnahmen unterstützen, die sich hervorragend in das Gesamtkonzept der Stadt Pritzwalk zum Radwegeausbau einfügen“, sagte er.

 

Ein Zuschuss in Höhe von 740 000 Euro wurde für einen neuen Radweg in der Havelberger und der Kyritzer Straße bewilligt. Der Radweg bildet die Verbindung vom neuen Wohngebiet am Birkenwäldchen in die Innenstadt. „Damit dient er künftig natürlich auch der Schulwegsicherung“, sagte Bürgermeister Dr. Ronald Thiel, der sich beim Land für die Unterstützung bedankte.

 

Land und Kommunen als Team

Minister Beermann würdigte das Pritzwalker Engagement in Sachen Radwegebau: „Wir wollen den Radverkehr in Brandenburg stärken und sicherer machen. Das funktioniert nur, wenn das Land und die Kommunen zusammenarbeiten.“

 

Der Radweg in der Kyritzer Straße endet am Birkenwäldchen. Die Stadt will deshalb in der Kyritzer und der Havelberger Straße für 927 000 Euro einen neuen Radweg mit einer Länge von 1368 Metern bauen. Ziel ist es, durchgehende und sichere Radwegverbindungen zwischen den Pritzwalker Ortsteilen und der Innenstadt sowie den weiterführenden Radwegen zu schaffen.

 

Außerdem: Wittstocker Chaussee und Haiholzweg

Weiterhin wurde ein Zuschuss in Höhe von gut 280 000 Euro für den Neubau eines Radweges in der Wittstocker Chaussee bewilligt. Während der im November 2022 übergebene Radweg in der Freyensteiner Chaussee nach Beveringen führt, verbessert dieses Projekt die Anbindung nach Kemnitz. Hier liegen die Gesamtkosten bei 507 000 Euro. Neben der Befestigung mit Betonsteinpflaster auf drei Metern Breite ist eine Beleuchtung mit LED geplant.

 

Am bestehenden Radweg neben dem Hainholzweg im Norden der Stadt soll eine moderne LED-Beleuchtung installiert werden. Dafür wurden knapp 250 000 Euro Förderung bewilligt (Gesamtkosten 317 000 Euro).

 

Dreimal eine 80-prozentige Förderung

Die 80-prozentige Förderung für Havelberger und Kyritzer Straße sowie für die Wittstocker Chaussee kommt aus dem Programm zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden des Landes Brandenburg – Teil kommunaler Straßenbau – in Verbindung mit dem Sonderprogramm  „Stadt und Land“ des Bundes. Die Beleuchtung des Radweges am Hainholzweg wird über das Programm „Stadt und Land“ gefördert.  Beate Vogel

 

Bild zur Meldung: Verkehrsminister Guido Beermann, Bürgermeister Dr. Ronald Thiel und Amtsleiter Halldor Lugowski schauen sich vor Ort die Planungen für den neuen Radweg in der Havelberger Straße an. Foto: Beate Vogel