Radlerfeld bei der Sommertour 2023 fährt auf einer Asphaltstraße in eine sanfte KurveHunderte Zuschauer stehen vor der bunt beleuchteten Bühne auf dem Pritzwalker Markt, oben singt Schlagerstar RAMON ROSELLY. Foto: Katja Zeiger | zur StartseiteSchulmädchen in Kostümen zeigen auf der Bühne ihre Tanzkünste, Blick ins Publikum. Foto: Franziska Liebing | zur StartseiteLuftaufnahme der Pritzwalker Altstadt mit Kirche Sankt Nikolai und Tuchfabrik | zur StartseiteGerstenfeld im Sonnenuntergang | zur Startseite

Bürgermeister besucht B.ARC Luftkanalbau GmbH

26. 05. 2023

Falkenhagen. Der ÖPNV und bürokratische Hürden für mittelständische Unternehmen waren unter anderem Themen eines Unternehmensbesuches von Dr. Ronald Thiel bei der B.ARC Lüftungskanalbau GmbH in Falkenhagen. Geschäftsführer Björn Siever und sein Sohn Benneth B. Siever, der für Verkauf, Projektleitung und Personal verantwortlich ist, stellten das Unternehmen im Gewerbepark vor.

 

Die B.ARC GmbH stellt nach den individuellen Kundenwünschen Lüftungskanäle her, zum Beispiel für Industrie- und Lagerhallen, Großküchen oder Sporthallen, aber auch für Restaurants und Hotels, Büro- und Wohngebäude. Zu den Referenzen zählen etwa die Elbphilharmonie in Hamburg, das Olympiastadion in Berlin oder Einkaufszentren.

 

Aus Stahlblech produziert die Firma speziell nach Kundenwunsch Luftleitungen, Sonderbauteile, Kulissenschalldämpfer oder flexible Verbindungen. Auf ein neues Verfahren, mit dem sich Luftleitsystem unkompliziert abdichten lassen, sind die beiden Unternehmer besonders stolz: Aeroseal-Technologie heißt das Verfahren.

 

Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 von der Familie Schau gegründet und später weiterverkauft. Björn Siever übernahm es 2017 und baute es neu auf. Aktuell beschäftigt die B.ARC GmbH je nach Bedarf zwischen 20 und 40 Mitarbeiter. Die beiden Firmenchefs planen für die Zukunft eine Vergrößerung ihres Unternehmens, sodass deren Zahl steigen wird. 

 

Enttäuscht zeigte sich Benneth B. Siever vom Umgang mit Fördermittelanfragen. Er habe 2021 einen Antrag gestellt und diesen bis immer wieder umgearbeitet und aktualisiert – jetzt hat die Firma eine Absage erhalten. „Das bindet viel Zeit und Kraft“, sagte er. Dies sei kein Einzelfall, bestätigte auch Bürgermeister Dr. Ronald Thiel. „Die Fördermitteltöpfe sind voll“, so Björn Sievers, „aber das kann sich kein Mittelständler leisten.“ Das Hauptproblem sei, dass es Firmen in Deutschland so schwer gemacht werde.

 

Ein schwieriges Thema seien zudem Fachkräftemangel und der öffentliche Personnenahverkehr. „Der ist auf die Schulen ausgerichtet, nicht auf Unternehmen“, bemängelte Benneth B. Sievers. Bürgermeister Dr. Ronald Thiel will letzteres Thema mitnehmen. Beate Vogel

 

Bild zur Meldung: In der Produktionshalle der B.ARC GmbH erläuterten Björn und Ben-neth B. Sievers dem Bürgermeister (l.) das Portfolio des Unternehmens. Foto: Beate Vogel