Radlerfeld bei der Sommertour 2023 fährt auf einer Asphaltstraße in eine sanfte KurveHunderte Zuschauer stehen vor der bunt beleuchteten Bühne auf dem Pritzwalker Markt, oben singt Schlagerstar RAMON ROSELLY. Foto: Katja Zeiger | zur StartseiteSchulmädchen in Kostümen zeigen auf der Bühne ihre Tanzkünste, Blick ins Publikum. Foto: Franziska Liebing | zur StartseiteWiese mit Morgentau im Sonnenaufgang | zur StartseiteLuftaufnahme der Pritzwalker Altstadt mit Kirche Sankt Nikolai und Tuchfabrik | zur StartseiteGerstenfeld im Sonnenuntergang | zur Startseite

EPS-Bekämpfung in Pritzwalk startet demnächst

22. 05. 2023

Pritzwalk. Der Landkreis Prignitz bekämpft in den kommenden Tagen auch im Stadtgebiet von Pritzwalk die Larven des Eichenprozessionsspinners. Entgegen unserer ursprünglichen Meldung wurde am Dienstag nicht in der Stadt gesprüht, unter anderem wegen der ungünstigen Wetterverhältnisse. So wird zur Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) das Mittel Foray 76 B (ehemals Dipel ES) ausgebracht, was nur bei trockener Witterung sinnvoll ist.

 

Der Termin für den Einsatz hängt von dem Schlupfzeitpunkt der Raupen und den Witterungs- und Vegetationsverhältnissen ab. Der Landkreis Prignitz informiert zeitnah, wann in Pritzwalk und den Ortsteilen gesprüht wird.

 

Gesprüht wird in der Regel aus der Luft und vom Boden aus. Betroffen sind in der Stadt und den Ortsteilen die als gemeldet befallenen Flächen an öffentlichen Plätzen, Parks, Straßen und Alleen und an Waldrändern in der Nähe von Siedlungen. Im Stadtgebiet erfolgen die Bekämpfungsmaßnahmen an den befallenen Eichen auf einer Gesamtfläche von etwa 1,5 Hektar vom Boden aus, also durch fahrzeuggeführte Sprühgeräte.

 

Bürgerinnen und Bürger sind angehalten, während der Besprühung ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die behandelten Flächen dürfen für zwölf Stunden nicht betreten werden. Genaue Einzelheiten können in der unten stehenden Allgemeinverfügung des Ordnungsamtes der Stadt nachgelesen werden. bat

 

 

Bild zur Meldung: Quelle: Pixabay