Hainholz im FrühjahrBannerbildBannerbildBannerbildBlick nach Pritzwalk NordBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Riesiges, buntes Wandbild hebt die Laune  •••     
     •••  Ferien mit der BBL: Smoothies, Kicker, Geocaching  •••     
     •••  Herta Mertens feierte ihren 100. Geburtstag  •••     
     •••  Touristinfo darf jetzt offiziell das rote „i“ führen  •••     
     •••  Buchholz bekommt einen neuen Spielplatz  •••     

Falkenhagener Firma setzt auf Biokraftstoff

28. 05. 2021

Falkenhagen. 300 Tonnen Rapssaat werden täglich im Werk des Biokraftstoffherstellers German Biofuels GmbH (gbf) im Pritzwalker Ortsteil Falkenhagen verarbeitet. Das erfuhren Bürgermeister Dr. Ronald Thiel und der CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke bei einem Rundgang durch die hochtechnisierte Anlage, durch die Produktionsleiter Guido Fischer führte.

 

Die Firma gbf setzt bei der Umsetzung der so genannten Treibhausgasminderungsquote neben der E-Mobilität, die aber aus ihrer Sicht nicht die einzige Lösung sein kann, stark auf Biokraftstoff, erklärten gbf-Geschäftsführer Bengt Korupp sowie der Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Biokraftstoffindustrie, Elmar Baumann. Bei der Herstellung von Biokraftstoff verarbeitet gbf einen hohen Anteil Altfette.

 

Im Zuge der von der EU beschlossenen Clean Vehicles Directive sind auch Kommunen gefordert, ihre Fahrzeugflotte auf klimafreundliche Antriebe umzustellen. Die Stadt Pritzwalk hat bereits ein E-Auto angeschafft und bietet im Stadtgebiet mehrere Ladepunkte für E-Autos und E-Bikes an. Beate Vogel

 

Bild zur Meldung: Bürgermeister Dr. Ronald Thiel und der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke lassen sich die hochtechnisierten Abläufe in der Produktion der Firma gbf erklären. Foto: Beate Vogel