BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Museumsfabrik Pritzwalk lädt zur Museumsnacht 2021 ein  •••     
     •••  Die kleinsten Pritzwalker wurden willkommen geheißen  •••     
     •••  Seniorenwoche: Anmeldefrist läuft bis 24. September  •••     
     •••  Quandtschüler wurden beim Cleanup Day im Hainholz fündig  •••     
     •••  Alte Brennerei sucht Investoren mit Leidenschaft  •••     
 

Eisenbahn erleben

Bahnhofsviertel

Im Süden der Stadt in bequemer Laufentfernung zur Altstadt (etwa zehn Minuten) befindet sich der Pritzwalker Bahnhof. Von hier aus fahren Zugverbindungen mit dem Regionalexpress in Richtung Berlin und Wittenberge oder Anschlussverbindungen nach Meyenburg und Neustadt (Dosse). Das Bahnhofsgebäude ist ein denkmalgeschützter Bau aus dem Jahr 1954. Im Objekt befindet sich unter anderem eine Außenstelle der Stadtverwaltung, eine Auskunftsstelle und die Polizeiwache. Vor dem Bahnhof stehen zahlreiche kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

Gedenkstein am Bahnhof

Das Bahnhofsareal wurde in den letzten Tagen des zweiten Weltkriegs Ort einer verheerenden Explosionskatastrophe. Ein abgestellter Munitionszug wurde am Abend des 15. April 1945 in Brand geschossen und explodierte. Das Unglück forderte mehr als 200 Todesopfer und verwüstete das gesamte Bahnhofsumfeld. Nur der im Krieg fertiggestellte bewohnbare Wasserturm aus Stahlbeton überstand das Unglück. Ein Gedenkstein am Platz des Friedens vor dem Bahnhof erinnert heute an das Unglück.

Kleinbahn

Der Pritzwalker Bahnhof war früher ein wichtiger Knotenpunkt für einige lokale Kleinbahnlinien, welche landwirtschaftliche Produkte von den umliegenden Gütern zum Versand transportierten. Die letzte dieser Schmalspurstrecken wurde 1970 stillgelegt. Heute verkehrt zwischen Mesendorf (8 Kilometer südlich) und Lindenberg die Pollo-Museumsbahn. Die liebevoll restaurierte Kleinbahnstrecke, teilweise mit wieder aufgebauten Bahnhofsgebäuden, gibt einen authentischen Einblick in den Fahralltag auf der Schiene in der Prignitz in den 1960er Jahren. Über Fahrtage informiert der Verein Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg auf www.pollo.de.