BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Alte Brennerei sucht Investoren mit Leidenschaft  •••     
     •••  Seniorenwoche mit Satire und Kinofilmen  •••     
     •••  Stadtausbildungstag: Ausbildung gelingt nur gemeinsam  •••     
     •••  Zur Wahl stehen 34 Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2022  •••     
     •••  Kutschen, Friesen, Trödelmarkt – 665 Jahre Streckenthin  •••     
 

Erneuerung von zwei Durchlässen im ländlichen Weg zwischen Sadenbeck und Kuckuck

Foerderlogo_BMEL_mit_Leader

Der besseren Anbindung des Gemeindeteils Kuckuck dient das Bauvorhaben „Erneuerung von zwei Durchlässen im ländlichen Weg zwischen Sadenbeck und Kuckuck“. Dafür hat die Stadt Pritzwalk Mittel aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) beim Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung beantragt. Die Zuwendung für dieses Vorhaben setzt sich aus Bundes- und Landesmitteln zusammen. Auf etwa 435.000 Euro werden die Baukosten geschätzt. Dafür wurden Fördermittel in Höhe von 325.538,58 Euro bewilligt. Die Bauzeit war von Januar bis Mai 2020.

 

Erneuert wurden zwei Durchlässe und die Fahrbahn des Gemeindeverbindungsweges Sadenbeck – Kuckuck, vor der Ortslage Kuckuck. Der Baubereich beginnt beim Durchlass der Dömnitz und endet bei der Brücke über dem Nebenlauf der Dömnitz. Die Gesamtlänge des Baubereiches betrug 95 Meter, seine Breite rund 25 Meter. Es war vorgesehen, die Fahrbahn zu erneuern und zu verbreitern, einen neuen Durchlass im Hauptlauf der Dömnitz herzustellen und die Brücke im Nebenlauf durch einen Rohr-Durchlass zu ersetzen. Weiterhin sollte ein Verbindungsgraben zwischen Haupt- und Nebenlauf der Dömnitz ausgebaut werden.

 

Der vorhandene Durchlass im Hauptlauf der Dömnitz bestand aus einem Betonrohr DN 1000. Die Stirnseiten des Durchlasses waren mit Mauerwerk eingefasst und mit einem Stahlrohrgeländer abgesichert. Die Rohrleitung und das Mauerwerk wurden abgebrochen und das Geländer entfernt. Das Abbruchmaterial wurde wiederverwertet.

 

Ersatz für den Rohr-Durchlass ist nun ein Wellstahldurchlass vom Typ „Hamco“. Eine integrierte Berme (Absatz) ermöglicht für Kleintieren das sichere Passieren des Durchlasses. Dessen Einbau erfolgte 30 Zentimeter unterhalb der Gewässersohle. Die Durchlasssohle und die Kleintierberme wurden mit Steinschüttungen an die Gewässersohle und das Ufer angeschlossen. An beiden Stirnseiten des Durchlasses kam Naturgroßsteinpflaster als Befestigung zum Einsatz.

E03F26A7-D5E6-4467-952F-EAA3124D64D5

Die vorhandene Brücke über den Nebenlauf der Dömnitz bestand aus Stahlbetonfertigteilen und war mit einem Stahlrohrgeländer abgesichert. Das Brückenbauwerk wurde komplett entfernt und durch einen Rohr-Durchlass ersetzt.

 

Für die Bauzeit des Rohr-Durchlasses im Nebenlauf floss die Dömnitz weiter über den Hauptlauf. Während des Einbaus des Durchlasses im Hauptlauf wurde die Dömnitz über einen vorhandenen Verbindungsgraben zum Nebenlauf geleitet. Der Verbindungsgraben musste für diesen Zweck vor Beginn der Arbeiten am Hauptlauf vertieft und beräumt werden. Baumfällungen waren notwendig.

 

Die vorhandene Fahrbahn hatte eine Breite von etwa 3,30 Metern und war mit einer bituminösen Deckschicht versehen. Die neue Fahrbahn wurde in bituminöser Bauweise auf 5,50 Meter verbreitert. Während der Arbeiten am Durchlass im Nebenlauf erfolgte der Zugang zur Ortslage Kuckuck nur über die Umleitung über den „Sadenbecker Damm“. Für die Herstellung des Durchlasses im Hauptlauf der Dömnitz wurde eine Baustraße seitlich entlang der Baugrube für den Durchlass angelegt.