Zahlen und Fakten

 

 

Die Aufgaben der Gemeinde zwischen „Kann“ und „Muss“

 

Gemeinden haben eine Reihe von verschiedenen Aufgaben zu erfüllen. Man teilt sie in drei größere Gruppen ein:

 

Pflichtaufgaben

Diese Aufgaben muss die Gemeinde auf jeden Fall erledigen.

 

Auftragsaufgaben

Das sind Aufgaben, die die Gemeinde im Auftrag des Bundes oder des jeweiligen Bundeslandes ausführt. Diese müssen auch erledigt werden.

 

Freiwillige Aufgaben

Diese Aufgaben kann die Gemeinde erledigen, sie muss aber nicht.

 

Der Haushaltsplan der Stadt Pritzwalk enthält alle im Haushaltsjahr für die Erfüllung der Aufgaben voraussichtlich anfallenden Erträge und eingehenden Einzahlungen, entstehenden Aufwendungen und zu leistenden Auszahlungen sowie notwendige Verpflichtungsermächtigungen für die kommenden Jahre.

 

Den Kern des Haushaltsplanes bildet der Ergebnishaushalt. Er enthält alle Erträge und Aufwendungen und bildet somit das Ressourcenaufkommen (woher kommen die Erträge) und den Ressourcenverbrauch (wofür werden die Erträge verwendet) ab.

Er beinhaltet zu leistende Aufwendungen, zu denen die Stadt verpflichtet ist und auch Aufwendungen für freiwillige Leistungen.

Zunächst hat die Stadt Aufwendungen für die sog. Verwaltungstätigkeit mit Sach- Unterhaltungs- und Personalaufwendungen zu leisten.

Diese müssen für alle Bereiche, wie für die Schulen, für die Kitas, für die Jugendeinrichtungen, für die Bibliothek, für die kulturellen Einrichtungen, für die Straßen, für die Parkplätze, für die Spielplätze, für das öffentliche Grün, für die Verwaltungseinrichtungen, für das Freibad, für die Friedhöfe, für die Feuerwehren, für die Dorfgemeinschaftshäuser und dem Bauhof erbracht werden.

Zu den freiwilligen Leistungen zählen u.a. die Aufwendungen für kulturelle Veranstaltungen, Aufwendungen für die Sport- und Vereinsförderung sowie die Kinder- und Jugendarbeit.

 

 

Auch auf die Planung von Investitionen kann nicht verzichtet werden. Diese werden im Finanzhaushalt dargestellt.

 

Der kommunale Haushaltsplan (Ergebnisplan) ist ein umfangreiches Zahlenwerk. Aus diesem Grund soll nachfolgend vereinfacht dargestellt werden, woher das Geld kommt und wofür es verwendet wird.

 

 

 

 

Der Ergebnishaushalt 2019

Woher kommt das Geld?
(Beispiele)

 

Steuern

Grundsteuer A, Grundsteuer B, Gewerbesteuer, Einkommenssteuer, Umsatzsteuer)

10.188.300 €     43,02%

Zuweisungen/Zuschüsse

Schlüsselzuweisung, Schullastenausgleich, Personalkostenzuschüsse Kita

  9.624.900 €     40,64%
Benutzungs- und Verwaltungsgebühren, Entgelte, Erträge

Kita- und Hortgebühren, Mieten und Pachten, Straßenreinigungsgebühren, Erträge aus Verkauf

 2.317.500 €      10,16%
Sonstige Erträge

Erstattungen von Bund, Land, Gemeinden oder privaten Unternehmen, Konzessionen, Gewinnanteile

 1.552.800 €        6,73%

Gesamterträge
23.683.500 €      100,00%

 

 

Ertraege_Buergerhaushalt_2020

 

 

 

Der Ergebnishaushalt 2019

Wofür wird das Geld verwendet?
(Beispiele)

 

Personalaufwendungen

Entgelte und Sozialversicherungsbeiträge der Arbeiter und Angestellten in den Bereichen Kita, Schulen, Bauhof, Museum, Friedhof, Verwaltung

10.883.600 €    42,76%
Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

Unterhaltung und Bewirtschaftung kommunaler Grundstücke und Ausstattungen in den Einrichtungen

4.1783.300 €    17,13%
Transferaufwendungen

Kreisumlage, Gewerbesteuer­umlage

7.292.600 €      28,65%
Abschreibungen

Auf Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

2.241.200 €        8,81%

Sonstige Aufwendungen

für ehrenamtliche Tätigkeiten,
Geschäftsaufwendungen, Kapitalertragssteuer

 855.300 €          3,36%

Gesamtaufwendungen

25.451.000 €           100%

 

 

Aufwendungen_Buerherhaushalt_2020