BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Lesetage und Kabarett in der Stadtbibliothek  •••     
     •••  Blumen für Kämmerin Kornelia Wienke  •••     
     •••  Herta Mertens feierte ihren 101. Geburtstag  •••     
     •••  Bald 40 neue Parkplätze im Hainholzweg  •••     
     •••  Mit der Sommertour beim Stadtradeln dabei  •••     

150 Jahre: Festakt und lebendige Feuerwehrgeschichte

16. 05. 2022

Pritzwalk. Mit einem Festakt im Hof der Tuchfabrik eröffnete die Freiwillige Feuerwehr Pritzwalk am Freitagabend mit vielen Gästen ihr Jubiläumsjahr 150 Jahre Feuerwehr Pritzwalk. Unter den Festrednern waren neben Bürgermeister Dr. Ronald Thiel und Ortswehrführer Adrian Zechser auch der brandenburgische Innenminister Michael Stübgen. Er gehörte mit zu den Ersten, die nach dem offiziellen Teil die neue Ausstellung zum Feuerwehrjubiläum in der Museumsfabrik Pritzwalk besichtigen konnten.

 

Spritzen, Schläuche Funktechnik

Historische Fahrzeuge, Schläuche, Einsatzkleidung und vieles mehr machen in der am Sonntag offiziell eröffneten Ausstellung „150 Jahre Feuerwehr Pritzwalk“ die Feuerwehrgeschichte lebendig. In der Tuchfabrik können großformatige Stücke wie Feuerspritzen von 1913, ein Mannschaftstransportwagen Garant von 1961 oder ein Barkas B 1000 mit Tragkraftspitzenanhänger bestaunt werden. Im Brauereiteil warten Schutzanzüge, Schläuche und Funktechnik. Hier und da ergänzen Videos die Exposition. Die Ausstellung in der Museumsfabrik ist bis September zu sehen.

 

Feuerspritzen auf hölzernen Wagen wurden zu Beginn des 20. Jahrunderts eingesetzt. Foto: Beate VogelFeuerspritzen auf hölzernen Wagen wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts eingesetzt. Foto: Beate Vogel


Bürgermeister Dr. Ronald Thiel gratulierte bei der Festveranstaltung am Freitag den Pritzwalker Feuerwehrmännern und -frauen zum Jubiläum und begrüßte unter den Gästen – allen voran der Innenminister – auch drei ehemalige Bürgermeister der Stadt: Wolfgang Brockmann, Günther Schulz und Klaus Siwinski. Dass vier Bürgermeister anwesend sind, sei „ein besonders respektvolles Signal den Kameradinnen und Kameraden gegenüber“.

 

Ausgeprägtes Wir-Gefühl

Nach einem Blick in die Geschichte des Brandschutzes und die Gründung der Pritzwalker Wehr bescheinigte der Bürgermeister der Mannschaft ein starkes Gemeinschaftsgefühl, ein solidarisches Miteinander und ein ausgeprägtes Wir-Gefühl: „Dabei ist der Kamerad, der den Einsatzort absichert, ebenso wichtig wie der Atemschutzträger, der sich unter Einsatz seines Lebens an den Brandherd wagt. Keiner funktioniert für sich allein.“

 

Innenminister Michael Stübgen würdigte das Engagement der Feuerwehrmitglieder. Foto: Beate VogelInnenminister Michael Stübgen würdigte das Engagement der Feuerwehrmitglieder. Foto: Beate Vogel


Innenminister Michael Stübgen erinnerte daran, dass es nach 1848 der Stolz des Bürgertums und der Handwerkerschaft gewesen sei, die organisierte Brandbekämpfung selbst in die Hand zu nehmen: „Bis heute sind die Freiwilligen Feuerwehren einer der elementarsten Brandschutzpfeiler.“ Dabei habe sich die Zahl der Einsätze und auch ihr Charakter gewandelt: Bei Waldbränden, Hochwassereinsätzen oder Verkehrsunfällen müssen die Kameradinnen und Kameraden innerhalb von Sekunden Entscheidungen über Leben oder Tod treffen. „Und als wären die Einsätze zum Schutz der Menschen nicht genug, übernehmen die Feuerwehrmänner und -frauen auch noch gesellschaftliche Aufgaben“, sagte der Innenminister.

 

Dank geht auch an die Familien

Michael Stübgen dankte den Ehrenamtlichen für ihr Engagement. „Der Dank gilt auch den Familien, die damit umgehen müssen, dass einer am Abendbrottisch fehlt, weil er zum Einsatz ist, den Eltern, die ihre Kinder zur Jugendfeuerwehr fahren, und den Jugendlichen, die sich für die Zukunft ausbilden lassen.“

 

Ortswehrführer Adrian Zechser sieht die Freiwillige Feuerwehr als Inbegriff für Solidarität in der Gesellschaft: „Sie ist ein Beleg für die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit unserer Stadt.“ Die Männer und Frauen der Pritzwalker Wehr leisten rund 2600 Arbeitsstunden jährlich. Während in der „guten alten Zeit“ um die 20 bis 30 Einsätze im Jahr gezählt wurden, seien es heute rund 85. „Im heutigen Sicherheitssystem sind wir die erste Adresse für die Bürgerinnen und Bürger“, so der Ortswehrführer.

 

Überraschung für Bürgermeister Dr. Ronald Thiel: eine Ehrung für seine Verdienste für die Feuerwehr. Foto: Beate VogelÜberraschung für Bürgermeister Dr. Ronald Thiel: eine Ehrung für seine Verdienste für die Feuerwehr. Foto: Beate Vogel

 

Adrian Zechser ehrte zusammen mit Kreisbrandmeister Holger Rohde einige Kameradinnen und Kameraden mit dem Ehrenabzeichen des Landes Brandenburg. Eine ganz besondere Überraschung gab es für Bürgermeister Dr. Ronald Thiel: Er erhielt – sichtlich gerührt – vom Kreisbrandmeister
und vom Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes, Rolf Fünning, die Brandenburger Feuerwehr-Ehrenmedaille, die für besondere Unterstützung bei der Arbeit der Feuerwehren verliehen wird. Beate Vogel

 

Bild zur Meldung: Die Gäste der Festveranstaltung sahen sich als Erste die neue Sonderausstellung in der Museumsfabrik an. Foto: Beate Vogel

Fotoserien


Jubiläumsjahr 150 Jahre Feuerwehr Pritzwalk eröffnet (16. 05. 2022)

Mit einem Festakt eröffnete die Freiwillige Feuerwehr Pritzwalk am 13, Mai 2022  ihr Jubiläumsjahr zum 150 jährigen Bestehen. In der Tuchfabrik gab es dazu eine Veranstaltung mit geladenen Gästen, viele Glückwünsche und Grußworte. Anschließend wurde bei einem Imbiss und Getränken die Kameradschaft gepflegt. bat/Fotos: Beate Vogel