BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Jugendfeuerwehr Pritzwalk rettet den Nikolaus vom Dach  •••     
     •••  Was beim Entzünden von Gartenfeuern zu beachten ist  •••     
     •••  Die letzte Jubiläumsmedaille zeigt Sankt Nikolai  •••     
     •••  Feuerwehrfahrzeuge bekommen Abbiegeassistenten  •••     
     •••  Weihnachtsbäume wollen geschmückt werden  •••     

Freyensteiner Chaussee: Radwegbau ist am Montag gestartet

19. 10. 2021

Pritzwalk. Eine Ampel wird in den kommenden Monaten den Verkehr auf der Freyensteiner Chaussee regeln: Die Stadt Pritzwalk startete am Montag offiziell mit dem Bau des neuen Radweges in der Straße, der später die Ortsteile Beveringen und Kemnitz besser anschließen wird. Deshalb muss die Fahrbahn abschnittsweise auf eine Spur verengt werden.

 

Halbseitige Sperrung mit Ampel

In der Mitte der Freyensteiner Chaussee wurde schon damit begonnen, einige Bäume herunterzunehmen, erklärte Matthias Wangert von der beauftragte Firma Straßen- und Tiefbau Baatz GmbH. Mit dem Radwegbau startet die Firma nun aus Richtung Wittstocker Chaussee. Parallel zum Baufortschritt wird die halbseitige Sperrung mit Ampelregelung versetzt. Das ist nötig, weil gerade zu den Stoßzeiten recht dichter Verkehr in der Straße herrscht.

 

Der erste Bauabschnitt für den Radweg soll bis Dezember fertig sein: Er wird von der Wittstocker Chaussee bis zum Bahnübergang verlaufen. Im kommenden Jahr wird die Trasse auf der gegenüberliegenden Straßenseite fortgeführt. Am Gelände der Gärtnerei muss eine Brücke über den Kemnitzbach errichtet werden. Das Projekt soll im Sommer 2022 abgeschlossen werden.

 

Fördermittel in Höhe von 830 000 Euro

Im August dieses Jahres hat die Stadt Pritzwalk einen Zuwendungsbescheid über knapp 830 000 Euro erhalten. Die Fördermittel kommen über das Land Brandenburg aus dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur und dienen der Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden. Der 1170 Meter lange Radweg, der zu 85 Prozent gefördert wird, soll vor allem die Sicherheit der Wege zu Schule und Arbeitsplatz verbessern. Beate Vogel

 

Bild zur Meldung: Mit Vertretern des Amtes für Stadtentwicklung sowie dem Planer Jürgen Hinze (4.v.l.) und Matthias Wangert (2.v.r.) von der Baufirma gab Bürgermeister Dr. Ronald Thiel (r.) den Startschuss für den Radwegbau. Foto: Beate Vogel