BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Power GmbH seit 30 Jahren in Pritzwalk präsent  •••     
     •••  Habitat für Zauneidechsen ist fertig für den Umzug  •••     
     •••  Amselweg wird ab dem 7. Dezember voll gesperrt  •••     
     •••  Pritzwalker Markt bietet weihnachtlichen Anblick  •••     
     •••  Weihnachtsbaum wunderschön geschmückt  •••     

Corona-Entwicklung verlangt verschärfte Maßnahmen

23. 10. 2020

Prignitz. Die Prignitz ist als Risikogebiet eingestuft: Ab heute greifen im Landkreis Prignitz verschärfte Maßnahmen der Corona-Umgangsverordnung mit Inzidenzmarke 50, wie Frank Stubenrauch von der Pressestelle des Landkreises in nachfolgender Mitteilung informiert.

 

Aktuell sind im Landkreis 68 Personen an Covid-19 erkrankt. Das sind zur gestrigen Meldung zwölf Neuerkrankungen mehr. Seit Ausbruch der Corona-Krise registriert das Gesundheitsamt 122 Erkrankte. Davon gelten 54 als genesen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis aktuell bei 60,40.

 

Ab sofort gilt Stufe 2

Mit über 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gelten ab heute zusätzlich Maßnahmen der Stufe 2 der vom Landeskabinett am Dienstag beschlossenen Umgangsverordnung.

 

Demnach sind bei Veranstaltungen maximal 150 zeitgleich anwesende Gäste draußen beziehungsweise 100 drinnen zugelassen. Private Feiern sind im privaten Wohnraum mit mehr als zehn zeitgleich Anwesenden aus mehr als zwei Haushalten beziehungsweise in öffentlichen und angemieteten Räumen mit mehr als zehn zeitgleich Anwesenden untersagt. Es gilt eine Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum für maximal zehn Personen oder ein Haushalt.

 

Appell an die Bürgerinnen und Bürger

Landrat Torsten Uhe appellierte am Donnerstag nochmals an die Bürgerinnen und Bürger der Prignitz, die jetzt für die nächsten zehn Tage festgelegten Maßnahmen strikt einzuhalten. „Es liegt in unser aller Interesse, dass das Infektionsgeschehen wieder unter die 7-Tage-Inzidenz von 50 Neuerkrankungen je 100 000 Einwohner kommt, sonst müssten weitere verschärfte Regelungen erlassen werden“, sagte er.


Das Gesundheitsamt reagiert zeitnah auf die dynamische Corona-Entwicklung logistisch und personell. Aus der Verwaltung werden oder wurden bereits zusätzlich zehn Mitarbeiter eingearbeitet und über das Jobcenter sechs neue Mitarbeiter für die Kontaktverfolgung beziehungsweise Hotlinebetreuung gewonnen.

 

Die Bundeswehr schickt fünf Soldaten

Die Bundeswehr wurde ebenfalls angefordert und kann ab nächste Woche mit fünf Soldaten die Arbeit unterstützen. Die technischen und räumlichen Anforderungen sind dafür vorbereitet.

 

Die am 13. Oktober errichtete stationäre Teststrecke an der Rolandhalle in Perleberg wird ab kommender Woche in Wittenberge in der Wahrenberger Straße 43 etabliert. Sie wird zunächst Dienstag und Donnerstag von 9 bis 14 Uhr arbeiten. Das DRK stellt erneut ehrenamtliche Kräfte für die Betreuung der Station zur Verfügung. Hier werden nur Bürger getestet, die vom Gesundheitsamt überwiesen worden sind.

 

Foto: Die Corona-Infektionen in der Prignitz haben die Grenze zum Risikogebiet überschritten. Quelle: BMEL/AdobeStock