BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Richtfest für neue Sozialräume der Herbert-Quandt-Sporthalle  •••     
     •••  54 Vorschläge für den Bürgerhaushalt werden jetzt geprüft  •••     
     •••  Verjüngungskur für den Jahnschul-Sportplatz  •••     
     •••  Langjährige Erzieherinnen verabschiedet  •••     
     •••  „Schilder-Wolf“ zu 30 prägenden Jahren gratuliert  •••     

Spatenstich für Prignitzer Glasfasernetz in Pritzwalk-Süd

25. 06. 2020

Pritzwalk. Rund 640 Kilometer Glasfaser lässt das Telekommunikationsunternehmen e.discom derzeit in der Prignitz verlegen. Mit den neuen Leitungen sollen die Internetverbindungen flächendeckend - laut e.discom auf bis zu ein Gbit/s (Gigabit je Sekunde) Datenvolumen - ertüchtigt werden. Im Pritzwalker Gewerbegebiet Süd hat der Landkreis Prignitz als Auftraggeber mit dem Partner jetzt den offiziellen Spatenstich vorgenommen.

 

Der Spatenstich sollte im März im Gewerbegebiet Prignitz in Falkenhagen sein. Nun wurde er nachgeholt. Landrat Torsten Uhe blickte zunächst auf den Werdegang des insgesamt 56,5 Millionen Euro teuren Projektes zurück, das bereits 2016 angesteuert worden war. „Es ist derzeit das größte Infrastrukturprojekt in der Prignitz“, so Uhe. „Eine gute Breitbandversorgung gehört zur Daseinsvorsorge.“

 

831 Anschlüsse in Pritzwalk geplant

Den Zuschlag für das 22,5 Millionen umfassende Los 1 hat die e.dis.com erhalten. Mehr als 2000 Wohn- und Gewerbeeinheiten sollen damit in den Genuss eines Highspeed-Internetanschlusses kommen. Neben Pritzwalk mit 831 Anschlüssen und Falkenhagen mit rund zehn Abnehmern werden Orte in den Ämtern Meyenburg und Putlitz sowie der Gemeinde Gumtow von den Anschlüssen profitieren.

 

Das Besondere bei diesem von Bund und Land geförderten Vorhaben: Die Glasfaserleitungen werden im Fördergebiet nicht nur bis zum Verteilerknoten, sondern für den Abnehmer kostenlos bis an den Hausanschluss gelegt. Bis Ende 2023 soll die Verlegung der Glasfaserleitungen im Landkreis Prignitz abgeschlossen sein.

 

Highspeed wichtig für Unternehmen

Der Pritzwalker Bürgermeister Dr. Ronald Thiel freut sich für die Unternehmen, die mit den Glasfaseranschlüssen erheblich bessere Bedingungen haben werden: „Die Firmen brauchen schnelles Internet für ihre tägliche Arbeit.“ Bisher sei es zu spüren, wenn drei bis vier Nutzer gleichzeitig eine Leitung belegen: „Da geht die Leistung runter.“ Auch für private Haushalte biete schnelles Internet viele Möglichkeiten, zum Beispiel bei Sicherheitssystemen oder Smart Home. Beate Vogel

 

Foto: Mit dem Spatenstich starteten Landrat Torsten Uhe (vorn) und die e.discom-Vertreter den Breitbandausbau in Pritzwalk. Foto: Beate Vogel