BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Sonnensegel spenden Schatten im Schwimmbad  •••     
     •••  Heidelbeeren locken viele Besucher nach Pritzwalk  •••     
     •••  Richtfest für neue Sozialräume der Herbert-Quandt-Sporthalle  •••     
     •••  54 Vorschläge für den Bürgerhaushalt werden jetzt geprüft  •••     
     •••  Verjüngungskur für den Jahnschul-Sportplatz  •••     

CDU-Fraktion stiftet einen Blutahorn

19. 11. 2019

Pritzwalk. Einen Blutahorn hat die CDU-Fraktion im Pritzwalker Stadtparlament gestiftet. Im Sommer hatten die Abgeordneten und sachkundigen Bürger aus der Partei die Patenschaft übernommen. Jetzt wurde der junge Baum gepflanzt, da Gehölze erst im Herbst gepflanzt werden. Er steht auf der Wiese zwischen Dömnitz, Kietz und Stadtbibliothek. Ein Stein mit einer Plakette erinnert an die Paten.

 

 „Mit den Blumenpflanzungen wurde die Stadt in den letzten Jahren sehr aufgewertet“, findet Klaus-Peter Garlin, der Vorsitzende der CDU-Fraktion. Das könne eine Initialzündung sein. CDU-Mitglied Dirk Tratzki, der als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Stadtentwicklung sitzt, ergänzt: „Wir wollen mit unserer Patenschaft das Bewusstsein dafür in die Öffentlichkeit tragen.“ Und Fraktionsmitglied Jörg Zeiger meinte: „Frag nicht, was deine Stadt für dich tun kann, frag, was du für deine Stadt tun kannst.“

 

„Die Idee hinter den Patenschaften ist: Je mehr man Identitätsstiftendes macht, umso mehr hält man die Verbindung zur Kommune“, erklärte Bürgermeister Dr. Ronald Thiel das Konzept der Patenschaften, die die Stadt unter dem Motto „BBB – Bänke, Bäume, Beete“ seit Jahresbeginn anbietet. Der Blutahorn ist der erste Baum, der gestiftet wurde. Es gibt Patenschaften schon für 2 Euro, so Peter Kniesel vom Fachgebiet Öffentliche Anlagen und Flächen. Zur Wahl stehen Beetbepflanzungen mit Gehölzen ebenso wie Bäume oder Sitzbänke. Beate Vogel

 

Foto: Klaus-Peter Garlin erhält von Bürgermeister Dr. Ronald Thiel die Patenschaftsurkunde. Mit ihm freuen sich Werner Sommer, Jörg Zeiger, Dirk Tratzki und Ulrich Runde. Foto: Beate Vogel