normale Schrift einschalten   große Schrift einschalten   sehr große Schrift einschalten
 

Logo_WBG:02.05.18

 

Stadtwerke Logo neu

 

Bibliothek Online

 

IG Innenstadt

 

Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock

 

 

egewerbeamt

 

Knieperstadt

Blutspendetermine in Pritzwalk
Förderprogramm „Pritzwalk vernetzt“
 
 
     +++  11.10.2019 Der Biberdamm wurde abgetragen  +++     
     +++  11.10.2019 Münzberatung in der Bibliothek  +++     
 

Jahnschüler wollen etwas für die Umwelt tun

17.09.2019

Pritzwalk. In der jüngsten Klassensprecherkonferenz an der Pritzwalker Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule regten die gewählten Schülersprecher ein Müllprojekt an. Die Kinder- und Jugendbeauftragte Lisa Fröhlich, die sich in der Konferenz vorstellte, nahm die Idee gleich mit ins Rathaus.

 

„Wir wollen einen Tag lang Müll sammeln“, sagte Vincent, der in der Klasse 6c Klassensprecher ist. „Denn wie man sieht, ist das nötig.“ Die Klasse hatte sich auf den Vorschlag geeinigt. Die Klassensprecher der 6b unterstützen den Vorschlag, die der 6a wollen das mit ihren Mitschülern besprechen. Auch die Sprecher der 5. Klassen tragen die Idee nun weiter.

 

Schulleiterin Britta Schwarz hatte zu Beginn der Beratung erwähnt, dass zwei Klassen mit dem Ansinnen auf sie zugekommen wären, dass sie etwas für die Umwelt tun wollen. Sie schlägt vor, dass sich die 3. bis 6. Klassen in ein entsprechendes Projekt einbringen könnten, dessen Einzelheiten allerdings noch geklärt werden müssten. „Wir wollen das aber nicht so weit weg schieben“, sagte sie zu den Klassensprechern.

 

Ein Müllprojekt haben in diesem Jahr bereits die Fünft- und Sechstklässler der Quandtschule im Rahmen ihrer Projektwoche zum Thema Mensch absolviert. Gemeinsam mit Mitarbeiterinnen des Fachgebietes Öffentliche Anlagen und Flächen gingen sie im Mai durch den Grüngürtel und die Fußgängerzone und sammelten Papier, Kaffeebecher und vieles mehr ein. Beate Vogel

 

Foto: Die Kinder- und Jugendbeauftragte der Stadt Pritzwalk, Lisa Fröhlich, stellt sich in der Klassensprecherkonferenz vor. Foto: Beate Vogel