BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Lesetage und Kabarett in der Stadtbibliothek  •••     
     •••  Blumen für Kämmerin Kornelia Wienke  •••     
     •••  Herta Mertens feierte ihren 101. Geburtstag  •••     
     •••  Bald 40 neue Parkplätze im Hainholzweg  •••     
     •••  Mit der Sommertour beim Stadtradeln dabei  •••     

Sonderausstellung zu 150 Jahre Feuerwehr Pritzwalk

08. 05. 2022

Pritzwalk. Eine Ausstellung zur Geschichte der Pritzwalker Feuerwehr eröffnet die Museumsfabrik Pritzwalk zum Internationalen Museumstag am Sonntag, 15. Mai, um 14 Uhr. Anlass ist das 150-jährige Bestehen der Wehr. Zur Vernissage sind interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen.

Zahlreichen Brandkatastrophen in der Geschichte Pritzwalks wie der große Stadtbrand 1821 rückten immer wieder die Gefahr durch Feuer im Stadtgebiet ins Bewusstsein seiner Bewohnerinnen und Bewohner. Brandschutz war zunächst die Aufgabe lose organisierter Bürger - mit einfacher Ausrüstung wie Löscheimern, Leitern und Einreißhaken.

 

Zunächst ein "Steigercorps" gebildet

Am 10. Mai 1872 gründeten die Pritzwalker schließlich ihre Freiwillige Feuerwehr. Wie vielerorts hing die Gründung mit der Etablierung der Männerturnvereine zusammen. 159 Pritzwalker organisierten sich zunächst in der Freiwilligen Feuerwehr zur Bedienung der Spritzen und als „Steigercorps“ mit den Leitern. Ein Zuschuss von 425 Talern von der Stadt sollte die Erstausstattung ermöglichen. Im Zuge der fortschreitenden Industrialisierung wurde die Ausrüstung standardisiert.

 

Das Steigercorps 1889 war für den Einsatz an der Leiter ausgebildet. Quelle: Archiv Museum PritzwalkDas Steigercorps von 1889. Die Männer waren für den Einsatz an der Leiter ausgebildet. Quelle: Archiv Feuerwehr Pritzwalk

 

Sogar ein Pritzwalker Hersteller, die Maschinenfabrik Ewald in der Bahnhofstraße, produzierte spezielle Ausrüstung wie wagenmontierte Handdruckspritzen. 1922 kam das erste Automobil zur Pritzwalker Wehr. Nicht nur die Technik, auch die Zusammensetzung und Organisation der Brandschützer änderte sich. Seit 1965 gab es als „AG Junge Brandschutzhelfer“ eine organisierte Jugendarbeit. 1968 wurde innerhalb der Pritzwalker Feuerwehr eine Frauengruppe gegründet.

 

Zahlreiche Exponate und historische Fahrzeuge

Die Ausstellung an der Museumsfabrik Pritzwalk zeigt zahlreiche Exponate aus 150 Jahren Brandschutz sowie mehrere historische Feuerwehrfahrzeuge. Die Sonderschau eröffnet im Rahmen des Internationalen Museumstages. Das Museumsteam bietet um 16 Uhr auch eine Werkstattführung mit Blick hinter die Kulissen an.

 

Der Eintritt zur Eröffnung ist frei. Mehr Informationen vermittelt das Museumsteam unter Telefon 03395/76 08-11 20 und auf der Webseite www.museum-pritzwalk.de. Lars Schladitz

 

Bild zur Meldung: Handdruckspritze der Pritzwalker Firma Ewald für die Feuerwehr Falkenhagen, um 1915: Sie wird in der Ausstellung zu sehen sein. Foto: Lars Schladitz