BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Lesetage und Kabarett in der Stadtbibliothek  •••     
     •••  Blumen für Kämmerin Kornelia Wienke  •••     
     •••  Herta Mertens feierte ihren 101. Geburtstag  •••     
     •••  Bald 40 neue Parkplätze im Hainholzweg  •••     
     •••  Mit der Sommertour beim Stadtradeln dabei  •••     

Pritzwalker Bahnhof wird komplett modernisiert

26. 04. 2022

Pritzwalk. Für 16 Millionen Euro will die DB Netz AG den Pritzwalker Bahnhof ertüchtigen. Bis November sollen demnach Gleisanlagen, Leitungen und Steuerungselemente rundum modernisiert sein. Außerdem wird der Bahnhof komplett barrierefrei gemacht. Das kündigte jetzt Projektleiter Julius Weber von der DB Netz AG an.

 

Der Pritzwalker Bürgermeister Dr. Ronald Thiel zeigte sich erfreut über die Baumaßnahme, auch wenn sie mit Behinderungen einhergeht: „Das ist ein wichtiges Projekt für unsere Stadt und die Region, es setzt die qualitativen Verbesserungen am Bahnhof fort. Es ist ein wichtiges und richtiges Signal für unseren Standort und ein Ansporn, die Bemühungen rund um den Bahnhof fortzusetzen.“

 

Holzüberdachung bleibt erhalten

Der Projektleiter verriet beim Rundgang über das Bahngelände eine Reihe von Details. Die marode Unterführung am Pritzwalker Bahnhof wird zugeschüttet. Die Holzüberdachung ist denkmalgeschützt und soll stehen bleiben. Sie könnte später zum Beispiel für die touristische Wegweisung genutzt werden.

 

Die komplette Steuerung wird digitalisiert und nach Neuruppin verlegt. Das bedeutet, dass das alte Stellwerk und die Fahrdienstleitung abgerissen werden. „Der Fahrdienstleiter wird künftig in Neuruppin sitzen“, so Julius Weber. Das Stellwerk wird dagegen neu gebaut. Der Bahnhof bleibe im Großen und Ganzen erhalten, aber mehrere Gleise werden erneuert, weil sie abgenutzt sind.

 

Kabeltunnel aus Beton

Für die Bauzeit hat der Generalunternehmer KGT Gleis- und Tiefbau GmbH eine Fläche nördlich der Bahnanlagen abgegrenzt, auf der das Material liegt. Unter anderem lagern am Bahnhof bereits Kabeltunnel aus Beton, in denen später auch Glasfaserkabel für die schnellen Datenleitungen verlegt werden. „Alle Stellwerke sind später von Hennigsdorf bis Wittenberge miteinander vernetzt“, erklärt der Projektleiter.

 

Ziel der Baumaßnahme ist laut Julius Weber die Rationalisierung des Eisenbahnverkehrs. „Wir müssen wettbewerbsfähig bleiben und können nicht mit Technik aus dem vorigen Jahrhundert arbeiten“, sagte er. Zugute kommt die Modernisierung neben der besseren Fahrplaninfrastruktur auch dem Güterverkehr: So entfalle die bisherige Nachtruhe, da mit der Digitalisierung ein 24-Stunden-Dienst an sieben Tagen die Woche möglich ist. Die Strecke über Pritzwalk wird unter anderem von Kronotex in Heiligengrabe und dem Güterverteilzentrum (GVZ) in Falkenhagen genutzt.

 

Notfallnummer für die Anwohner an Bahnhof

Bauanlaufberatung war am 7. April, Bauende soll am 7. November sein. Im Juli sollen 36 neue Signale per Hubschrauber gesetzt werden. Zwischen dem 18. September und dem 19. Oktober wird auf dem Bahnhof nur Gleis B benutzbar sein. Vom 19. Oktober bis 7. November folgt eine Totalsperrung mit Schienenersatzverkehr.

 

„Die Bauarbeiten werden sicher nicht ohne Lärmbelästigung ablaufen“, sagt Julius Weber. Wenn Anliegerinnen und Anlieger Fragen haben, können sie sich gern an die zentrale Telefonnummer 030/29 72 50 70 wenden, die eigens für diese Baustelle geschaltet ist. Beate Vogel

 

Bild zur Meldung: Projektleiter Julius Weber (2.v.l.) erklärt beim Rundgang die geplanten Um- und Ausbaumaßnahmen am Pritzwalker Bahnhof. Foto: Beate Vogel

Fotoserien


Pritzwalker Bahnhof vor dem Umbau (26. 04. 2022)

Die Ansichten des Pritzwalker Bahnhofes werden sich 2022 an vielen Stellen ändern: Die DB Netz AG will das Areal grundlegend modernisieren. Das alte Stellwerk und das Fahrdienstleiterhäuschen werden abgerissen, ein neues Stellwerk wird gebaut. Auch der alte Lokschuppen soll bald der Vergangenheit angehören. Zudem werden bis November 2022 Gleisanlagen und das komplette Netzwerk erneuert. Hier noch einmal der Zustand vor dem Umbau. bat/Fotos: Beate Vogel