BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Landkreis erlässt 4. Corona-Allgemeinverfügung  •••     
     •••  Komödie und Action: Programm für die Sommerfilmtage steht  •••     
     •••  Von Zuckerbergen und gelangweilten Spiegeleiern  •••     
     •••  Kfz-Zulassung stundenweise geschlossen  •••     
     •••  Heiße Sommertour mit erfrischendem Ende  •••     

Förderung für Jahnschule – Neue LEADER-Periode startet

30. 11. 2021

Pritzwalk. Einen Fördermittelbescheid für die Gestaltung der Innenhöfe der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule hat die Stadt Pritzwalk erhalten. Halldor Lugowski, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung, stellte Schulleiterin Britta Schwarz und Beate Tille, Leiterin des Hortes Regenbogenhaus, das Projekt vor. Nächstes Jahr sollen die Höfe für gut 210 000 Euro neu gestaltet werden.

 

Barrierefreie Innenhöfe

75 Prozent – 157 700 Euro – der förderfähigen Kosten werden über das Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin (Unterstützung für die lokale Entwicklung LEADER) ausgereicht. Das Vorhaben wird mit ELER-Mitteln finanziert.

 

Geplant ist, die Innenhöfe der Schule barrierefrei zu machen, Sitzstufen, Pflasterflächen und eine Bühne für Schulveranstaltungen anzulegen. Außerdem sollen die Höfe neu bepflanzt werden. Laut Halldor Lugowski soll die Ausschreibung im März/April stattfinden, mit dem ersten Tag der Sommerferien sollen die Arbeiten beginnen.

 

Förderperiode läuft aus

Diese Fördersumme ist mit die letzte, die in der Förderperiode 2014 bis 2021 bewilligt wurde, so Halldor Lugowski. In der Prignitz werden die Fördermittel über die Lokale Aktionsgruppe LAG Storchenland Prignitz ausgereicht.

 

Bereits sichtbare Förderprojekte in Pritzwalk und den Ortsteilen sind zum Beispiel der Spielplatz in Seefeld, der Parkplatz an der Kita Kinderland, die neuen Brücken in Kuckuck und am Pritzwalker Bürgerpark oder der Anbau mit neuen Umkleidekabinen an der Quandthalle. Beate Vogel

 

Der Verein Regionalförderung Prignitzland, der Träger der LAG ist, hat zum Thema LEADER folgende aktuelle Pressemitteilung herausgegeben:

 

LAG Storchenland Prignitz lädt ein zur
Beteiligung an neuer LEADER-Strategie

 

Die Prignitz möchte auch in der kommenden EU-Förderperiode (2023-2027) wieder LEADER-Region werden und Förderung für den ländlichen Raum erhalten. Mit einer Regionalen Entwicklungsstrategie (RES) wird sich der Verein Regionalförderung Prignitzland e.V., Träger der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Storchenland Prignitz, für eine erneute Anerkennung als LEADER-Region beim Land Brandenburg bewerben. Die Inhalte der RES werden in einem breiten Beteiligungsprozess zusammengetragen, zu dem alle Menschen vor Ort eingeladen sind.

 

Am 8. Dezember von 16 bis 18 Uhr findet das erste Regionalforum statt, das allen Interessierten offensteht. In Gruppen sollen die aktuellen Handlungsbedarfe, möglichen Schwerpunkte und potenziellen Projektideen in der Prignitz für die nächste Förderperiode 2023 – 2027 gesammelt werden. Das Forum findet digital statt. Eine Anmeldung ist über die Projektwebsite www.leaderprignitz2023.de möglich.

 

Bis zum 31. Dezember 2021 sind alle eingeladen, die digitalen Beteiligungsmöglichkeiten auf der Projektwebsite zu nutzen: Auf der digitalen Karte, einer sogenannten WikiMap, können Stärken und Schwächen in der Region und Projektideen für die nächste Förderperiode eingetragen werden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit dort an einer kurzen Befragung teilnehmen.

 

Für eine Beteiligung von Jugendlichen werden Workshops an Schulen in der Region und ein Online-Workshop angeboten. Im nächsten Jahr sind mehrere Expertenrunden und ein weiteres Regionalforum im Februar geplant. Die Begleitung des Prozesses übernimmt die CIMA Beratung + Management (cima) aus Lübeck. Die RES soll bis Mai 2022 fertiggestellt werden. Sie dient dann als Bewerbung und Leitkonzept für die kommende LEADER-Förderperiode 2023-2027.

 

Die Erstellung der RES wird gefördert aus Mitteln der Technischen Hilfe im Rahmen des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) 2014-2020.

 

Hintergrundinformation:

Der Verein „Regionalförderung Prignitzland e.V.", Trägerverein der Lokalen Aktionsgruppe LAG Storchenland Prignitz, ist seit dem Jahr 2000 für die LEADER-Förderung in der Region zuständig. In den vergangenen Förderperioden 2000-2006, 2007-2013, 2014-2020 (Verlängerung bis 2022) hat sich der Verein mehrfach erfolgreich am Wettbewerb zur Auswahl von LEADER-Regionen im Land Brandenburg beteiligt. Grundlage der Bewerbung war jedes Mal die Erstellung einer Regionalen Entwicklungsstrategie (RES).

 

In der laufenden Förderperiode konnten mit LEADER-Unterstützung bisher 73 Projekte realisiert werden, darunter z.B. die Erweiterung der GANS Feinbrand Manufaktur um einen Brenn- und einen Gastraum oder auch der Umbau einer Stadtvilla in Meyenburg für die Mitnutzung durch einen ambulanten Pflegedienst. Zahlreiche weitere Projekte sind bewilligt und sollen zeitnah umgesetzt werden.

 

Der Verein sieht es als seine Hauptaufgabe an, die integrierte und nachhaltige Entwicklung der Prignitz zu unterstützen. Dadurch sollen Lebens- und Arbeitsverhältnisse verbessert werden. Der stetige Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen den lokalen Akteuren soll gefördert und koordiniert werden. Der Verein steht allen natürlichen und juristischen Personen offen, die sich für die Entwicklung der Region einsetzen wollen.

 

Wie sich Bürgerinnen und Bürger an dem Verfahren beteiligen können, zeigt der Flyer über Beteiligungsformate (als PDF).

 

 

Bild zur Meldung: Amtsleiter Halldor Lugowski (l.) erläutert der Schulleiterin und der Hortleiterin die geplante Umgestaltung der Innenhöfe in der Jahnschule. Foto: Beate Vogel