BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Weihnachtliche Grüße an der Rathausfassade  •••     
     •••  Verwaltung bittet ab sofort um Terminvereinbarungen  •••     
     •••  Jugendfreizeitzentrum bis auf Weiteres geschlossen  •••     
     •••  Seniorenweihnachtsfeiern für heute und morgen abgesagt  •••     
     •••  Pritzwalker Innenstadt wird weihnachtlich geschmückt  •••     

Feuerwehrleute sind in der Freizeit selbstlos für andere da

22. 11. 2021

Pritzwalk. Wie im vergangenen Jahr wurden die Medaillen für Treue Dienste in der Feuerwehr auch diesmal wieder unter Auflagen verliehen. Der Abend im Gerätehaus war nichtsdestotrotz sehr feierlich: Insgesamt 26 Kameradinnen und Kameraden aus den 14 Pritzwalker Ortswehren wurden dieses Jahr mit Urkunde und Medaille ausgezeichnet. 15 nahmen sie persönlich in Empfang.

 

Peter Gronau, lange Jahre Wehrführer von Pritzwalk und nun in der dortigen Alters- und Ehrenabteilung, führte die Anwesenden durch die Veranstaltung: Er freute sich, dass die Frauen und Männer den Weg ins Gerätehaus der Pritzwalker Feuerwehr gefunden hatten.

 

Nicht nur für Mitgliedschaft

Die Medaille für Treue Dienste und die Urkunde „in Anerkennung jahrelanger treuer Pflichterfüllung in der Freiwilligen Feuerwehr“ werde von Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen nicht nur für die reine Mitgliedschaft in der Wehr verliehen: „Es geht dabei auch um die Würdigung der  Aktivitäten unter Berücksichtigung der jährlich 40 Stunden aktiven Dienstes“, erklärte Peter Gronau.

 

Als Träger des Brandschutzes bedankte sich Bürgermeister Dr. Ronald Thiel bei den Einsatzkräften für ihr Engagement:  „Sie haben sich große Verdienste für das Gemeinwohl erworben.“ Feuerwehrleute seien in ihrer Freizeit selbstlos für andere da, und zwar für Menschen, die sie nicht einmal kennen.

 

Bürgermeister Dr. Ronald Thiel dankte den Kameradinnen und Kameraden für deren selbstloses Engagement. Foto: Beate Vogel

Bürgermeister Dr. Ronald Thiel dankte den Kameradinnen und Kameraden für deren selbstloses Engagement. Foto: Beate Vogel

 

Wartung und Weiterbildungen

Zum Dienst gehören auch die Pflege der Gerätehäuser und Wartung der Technik sowie Weiterbildungen. Die Stadt bemühe sich, die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel auszuschöpfen und die bestmögliche Technik bereitzustellen. Denn die Feuerwehr rücke nicht nur zu Bränden, sondern immer mehr zu Verkehrsunfällen aus.

 

Der Bürgermeister, Stadtbrandmeister Volker Lehmann und Kreisbrandmeister Holger Rohde nahmen dann einzeln die Ehrungen vor. Ganz besonders freuten sich sich über die Medaille für 70 Jahre Treue Dienste, die sie Heinz Mißfeldt von der Alters- und Ehrenabteilung der Feuerwehr Pritzwalk überreichen durften.

 

Besondere Auszeichnung

Stadtbrandmeister Volker Lehmann bescheinigte den Pritzwalker Feuerwehren eine gute Personalstärke, obwohl es nicht immer leicht sei, die Tageseinsatzbereitschaft zu gewährleisten. Die Kameradinnen und Kameraden seien dieses Jahr bereits zu 119 Einsätzen ausgerückt, wobei die Feuerwehren Pritzwalk, Falkenhagen und Sadenbeck den größten Anteil hatten.

 

Kreisbrandmeister Holger Rohde lobte die Arbeit der Einsatzkräfte und berichtete, dass man sich aktuell Gedanken darüber mache, wie der aktive Dienst von 40 Stunden im Jahr an die Corona-Bedingungen angepasst werden könne.

 

Kreisbrandmeister Holger Rohde heftet einem sichtlich überraschten Klaus Köpke den Orden des Deutschen Feuerwehrverbandes in Bronze an. Foto: Beate Vogel

Kreisbrandmeister Holger Rohde heftet einem sichtlich überraschten Klaus Köpke den Orden des Deutschen Feuerwehrverbandes in Bronze an. Foto: Beate Vogel

 

Holger Rohde hatte eine besondere Ehrung im Gepäck. Er überreichte Klaus Köpke den Orden des Deutschen Feuerwehrverbandes in Bronze.  Dieser war 32 Jahre lang Techniker bei der Feuerwehr Pritzwalk und gehört nun der Alters- und Ehrenabteilung an. Beate Vogel

 

Bild zur Meldung: Heinz Mißfeldt, begleitet von seiner Frau Rita, wurde für 70 Jahre Treue Dienste in der Feuerwehr Pritzwalk geehrt. Foto: Beate Vogel