BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Weihnachtliche Grüße an der Rathausfassade  •••     
     •••  Verwaltung bittet ab sofort um Terminvereinbarungen  •••     
     •••  Jugendfreizeitzentrum bis auf Weiteres geschlossen  •••     
     •••  Seniorenweihnachtsfeiern für heute und morgen abgesagt  •••     
     •••  Pritzwalker Innenstadt wird weihnachtlich geschmückt  •••     

Pritzwalker gedenken der Opfer der Kriege

15. 11. 2021

Pritzwalk. In einer gemeinsamen Gedenkveranstaltung der Stadt Pritzwalk, der Gesellschaft für Heimatgeschichte Pritzwalk und Umgebung und der evangelischen Kirche wurde am Volkstrauertag am Sonntag, 14. November, an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft erinnert. Bürgermeister Dr. Ronald Thiel und der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Volker Hoffeins, legten stellvertretend am Gedenkstein für die gefallenen Soldaten der Weltkriege auf dem Pritzwalker Friedhof einen Kranz nieder.

 

Dr. Ronald Thiel erinnerte an die schrecklichen Kriege in der Vergangenheit und sprach sich gegen das gewaltsame Vorgehen diktatorischer Staaten gegen die Bürgerinnen und Bürger aus, die sich der Politik in ihrem Land widersetzten. Mit Blick auf die Flüchtlingskrise, die derzeit unter anderem an der Grenze zwischen Polen und Belarus sichtbar wird, forderte der Bürgermeister Solidarität, Gewaltvermeidung und Verständigung zwischen den Völkern.

 

Schülerinnen und Schüler des Pritzwalker Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasiums trugen zuvor Gedichte vor. Kantor Christian Reishaus umrahmte die Veranstaltung an der Kapelle musikalisch.

 

Pfarrerin Susanne Michels erinnerte an den Krieg in Afghanistan, an Flüchtlinge, die statt Gastfreundschaft Ablehnung erfahren. Alle Menschen verbinde die Sehnsucht nach Friede und Geborgenheit. Auch der Vorsitzende der Gesellschaft für Heimatgeschichte, Dr. Wolfgang Simon, und Volker Hoffeins gemahnten an die Folgen der Kriege und riefen zu einem friedvollen Miteinander in der Welt auf. bat

 

Bild zur Meldung: In feierlichem Rahmen gedachten Vertreter der Stadt Pritzwalk, der Gesellschaft für Heimatgeschichte und der evangelische Kirche der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Foto: Katja Zeiger