BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Alte Brennerei sucht Investoren mit Leidenschaft  •••     
     •••  Seniorenwoche mit Satire und Kinofilmen  •••     
     •••  Stadtausbildungstag: Ausbildung gelingt nur gemeinsam  •••     
     •••  Zur Wahl stehen 34 Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2022  •••     
     •••  Kutschen, Friesen, Trödelmarkt – 665 Jahre Streckenthin  •••     

Fotoausstellung zeigt Menschen bei der Arbeit

20. 07. 2021

Pritzwalk. Auch das Zahnradwerk Pritzwalk lieferte Motive für die neue Fotoausstellung „Brandenburger Industrielandschaften, 1992-2021“.  Sie wurde Anfang Juli in der Museumsfabrik Pritzwalk eröffnet. An der Vernissage nahmen unter anderem der Pritzwalker Bürgermeister Dr. Ronald Thiel und Halldor Lugowski, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung, teil. Bis zum 2. Januar 2022 sind die Schwarzweiß-Aufnahmen zu den Öffnungszeiten in den Räumen der Museumsfabrik zu sehen.

 

Aufnahmen aus 30 Jahren

Der Fotograf Lorenz Kienzle hat sich über einen Zeitraum von fast 30 Jahren der brandenburgischen Industrie sowie Langzeitbeobachtungen der von der Braunkohleförderung geprägten Landschaften der Niederlausitz gewidmet.

 

Im Mittelpunkt seiner Ausstellung steht der Mensch in seinem Arbeitsumfeld, wie in den Gubener Hutwerken „Hutmacher“ (1999), im Industriepark „Schwarze Pumpe“ (2005), in der Wollspinnerei „Spinnerei Forst“ (2020) und eben im „Zahnradwerk Pritzwalk“ (2021). Der Ende der 1960er Jahre errichtete Betrieb prägte die wirtschaftliche Entwicklung Pritzwalk über Jahrzehnte mit. Zeitweise waren bis zu 1400 Mitarbeiter an dem Standort beschäftigt.

 

Kritische Außensicht

Als die Gubener Hutwerke 1999 für immer den Betrieb aufgaben, wurde damit auch eine 177 Jahre alte Tradition beendet. In einer Fotodokumentation zum Braunkohletagebau Jänschwalde und dem 2005 für den Tagebau zerstörten Dorf Horno (1992–2020) werden konträre Perspektiven eingenommen: eine Innensicht auf die Abläufe im Tagebau sowie eine kritische Außensicht auf die Auswirkungen des Tagebaus auf den Lebensraum der Anwohner.

 

Auch der Wandel von Industriestandorten zu Museen wie in Forst, Brandenburg an der Havel oder der Brikettfabrik Louise werden dokumentiert. Die bei den zahlreichen Besuchen über 29 Jahre entstandenen Bilder werden nun in einer umfangreichen Fotoausstellung an der Museumsfabrik Pritzwalk gezeigt.

 

Mehr Informationen gibt es auf der Homepage des Museums www.museum-pritzwalk.de oder direkt beim Museumsteam unter Telefon 03395/76 08-11 20 oder . ls/bat

 

Bild zur Meldung: Fotos aus dem Zahnradwerk in Pritzwalk sind Teil der Ausstellung „Brandenburger Industrielandschaften, 1992-2021“, die bis zum Jahresende in der Museumsfabrik zu sehen sind. Foto: Lars Schladitz