Hainholz im FrühjahrBannerbildBannerbildBannerbildBlick nach Pritzwalk NordBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Riesiges, buntes Wandbild hebt die Laune  •••     
     •••  Ferien mit der BBL: Smoothies, Kicker, Geocaching  •••     
     •••  Herta Mertens feierte ihren 100. Geburtstag  •••     
     •••  Touristinfo darf jetzt offiziell das rote „i“ führen  •••     
     •••  Buchholz bekommt einen neuen Spielplatz  •••     

Zwei Ladesäulen am Bahnhof nehmen den Betrieb auf

28. 05. 2021

Pritzwalk. Den Fahrern von E-Autos stehen jetzt am Pritzwalker Bahnhof zwei weitere Ladesäulen zur Verfügung. Bürgermeister Dr. Ronald Thiel und der Geschäftsführer der Stadtwerke Pritzwalk GmbH, Mirko Seidel, gaben die neu installierten Säulen jetzt offiziell zur Nutzung frei. Somit stehen im Stadtgebiet neben der leistungsstarken Schnellladesäule auf der Dömnitzinsel insgesamt acht Anschlüsse zum Laden von E-Fahrzeugen zur Verfügung. „Wir sind in Pritzwalk auf einem guten Weg, was die Umsetzung der Klimaziele angeht“, so der Bürgermeister.

 

Die beiden jetzt von der Stadt in Auftrag gegebenen Säulen heißen Eve Double PG Line DE und verfügen jeweils über zwei Anschlüsse mit 22 Kilowatt. Installiert wurden sie von der Firma Meyenburger Elektrobau GmbH. Sie können rund um die Uhr bei minus 25 bis plus 40 Grad Celsius genutzt werden. Die Betriebsführung übernehmen die Stadtwerke.

 

Die Ladesäulen am Bahnhof stehen den Bürgerinnen und Bürgern jetzt zur Verfügung. Foto: Beate Vogel

Die Ladesäulen am Bahnhof stehen den Bürgerinnen und Bürgern jetzt zur Verfügung. Foto: Beate Vogel

 

Aktuell kostet eine Kilowattstunde 33 Cent, wovon ein Cent als Reinvestition an die Stadt fließt. Abgerechnet wird der Strom über diverse Ladekartenanbieter. Wer keine solche Karte hat, kann den Strom auch unkompliziert über eine App oder einen QR-Code per Kreditkarte bezahlen. Beate Vogel

 

Bild zur Meldung: Bürgermeister Dr. Ronald Thiel (2.v.r.) und Stadtwerke-Geschäftsführer Mirko Seidel (r.) geben die Ladesäule frei: Andrea Asse vom Amt für Stadtentwicklung lädt gleich das stadteigene E-Auto. Foto: Beate Vogel