BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Power GmbH seit 30 Jahren in Pritzwalk präsent  •••     
     •••  Habitat für Zauneidechsen ist fertig für den Umzug  •••     
     •••  Amselweg wird ab dem 7. Dezember voll gesperrt  •••     
     •••  Pritzwalker Markt bietet weihnachtlichen Anblick  •••     
     •••  Weihnachtsbaum wunderschön geschmückt  •••     

Jahnschüler und Hortkinder klettern in luftiger Höhe

16. 11. 2020

Pritzwalk. Auf einer neuen, anspruchsvollen Spielkombination können jetzt die Kinder der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule und die Hortkinder aus dem Hort „Regenbogenhaus“ turnen und klettern. Bürgermeister Dr. Ronald Thiel und der Leiter des Amtes für Recht und Soziales, Dietmar  Sachs, übergaben das Spielgerät auf dem Schulhof jetzt an die stellvertretende Schulleiterin Sylke Rieche-Schröder und an die Hortleiterin Beate Tille.

 

Bei der Auswahl der Kletterangebote durften die Kinder ihre Wünsche äußern. Ganz wichtig sei ihnen das Klettern und Rutschen gewesen, informierte das zuständige Amt. Das können die Kinder nun beides. Das Gerät bietet neben der Rutsche eine Kletterwand, eine Kletterstange, Leitern, Kletternetze und – eine ganz besondere Herausforderung – einen Geschicklichkeitspfad in luftiger Höhe.

 

Fallschutz aus weichen Spänen

Wenn tatsächlich einmal ein Kind herunterfällt, dann fällt es sehr weich: Entsprechend den Vorgaben des TÜV wurde die Fläche unter dem Spielgerät mit Holzspänen ausgelegt, die ein weiches Bett bilden.

 

Aufgestellt wurde die Kletterkombination zwischen Mitte Oktober und Mitte November, wobei das Aushärten der Betonfundamente die längste Zeit brauchte. Sie ist ein Ersatzbau für eine kaputte Kletterkombination aus Holz. Außerdem wurde eine Doppelschaukel auf dem Hortspielplatz angeschafft, die die Kinder sich ebenfalls gewünscht hatten. Beate Vogel

 

Foto: Bürgermeister Dr. Ronald Thiel (M.), Sylke Rieche-Schröder (2.v.l.), Beate Tille (2.v.r.) und Dietmar Sachs (r.) sowie ein Mitarbeiter des Hortes (l.) bei der Übergabe des Spielplatzes. Foto: Beate Vogel