BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     •••  Stadt lädt zu kleinen Seniorenweihnachtsfeiern ein  •••     
     •••  Stadt repariert Verbindungsweg  •••     
     •••  Bürgerhaushalt 2021: Abstimmung am 26. September  •••     
     •••  Jetzt die Anträge für Sonntagsöffnung 2021 stellen  •••     
     •••  Ein ganzes Berufsleben lang Erzieherin  •••     

Willkommen zum Tag der offenen Baustelle am Bahnhof

03. 09. 2020

Pritzwalk. Zum Tag der offenen Baustelle sind am Freitag, 4. September, Bürgerinnen und Bürger willkommen, die sich für den aktuellen Baustand am Bahnhofsumfeld interessieren. Direkt vor Ort erfahren sie, was seit dem Baustart am Jahresanfang bereits geschafft wurde, wie es weiter geht und wie das Bahnhofsumfeld später im Detail aussehen wird. Bürgermeister Dr. Ronald Thiel und der Leiter des Amtes für Stadtentwickung, Halldor Lugowski, begrüßen unter anderem Landrat Torsten Uhe als Gast zur Veranstaltung. 

 

Von 11 bis 13 Uhr gibt es thematische Führungen zu drei Ebenen auf dem Baufeld. Geplant sind ein Themenblock Installationen in der Erde, also die so genannten Medien, der Komplex zu Anlagen auf der Fläche – Elektrosäulen, Bushaltestellen oder Stellplätze – und schließlich das Thema Grünanlagen. Die Bürgerinnen und Bürger können sich also rundum informieren.

 

Auskunft geben Vertreter des Baubetriebes, des Bauplanungsbüros und Mitarbeiter des Amtes für Stadtentwicklung. Bei schlechtem Wetter kann in die Bahnhofshalle ausgewichen werden.

 

Vier Bushaltestellen mit Wartehäuschen und eine ohne, 23 „Park-&-Ride“-Plätze, vier Elektrosäulen für E-Autos, 48 überdachte Fahrradständer mit einem Anschluss für E-Bikes, energiesparende Straßenbeleuchtung und Begrünung gehören zum 1,3 Millionen Euro teuren Projekt. Es wird mit 971 000 Euro aus dem Stadt-Umland-Wettbewerb über das Infrastrukturministerium des Landes Brandenburg gefördert. Der Landkreis Prignitz ist als Träger des Öffentlichen Personennahverkehrs finanziell beteiligt. Beate Vogel

 

Logoo MIL

 

Foto: Aus der Luft – hier eine Aufnahme vom Mai 2020 - lässt sich erst die Größe des Baufeldes am Bahnhof erkennen. Foto: Katja Zeiger